Haus verkleinern

Frage: Liebe Architekten, wir haben vor ein Haus Bj.1956 zu sanieren. Es handelt sich um ein 2 stöckiges Haus mit Dachboden. Da der 2.Stock nicht genutzt wird und eigentlich überflüssig ist, würde ich nun gerne wissen, ob es generell möglich ist, ein Haus um 1 Stockwerk zu verkleinern,d.h. den Dachstuhl zu senken und um welche Größenordnung es sich bei den Kosten handelt

Antwort: Natürlich ist das möglich, allein der Sinn erschließt sich mir nicht.
10. Jul 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Aufsteigende Feuchte

Frage: ich bewohne seit meiner Geburt ein altes ehemaliges Dorfschulgebäude in Norddeutschland aus dem Jahre 1846. Inzwischen gehört das Haus meinen Geschwistern und mir, wir wollen das ganze nach und nach durchrenovieren um es hernach als Wochenendhaus zu nutzen. Die letzten "größeren" Arbeiten fanden 1976 statt. Die Außenwandstärke beträgt etwa 45cm. Der Sockel des Außenwand besteht aus großen behauenen Natursteinen (jeweils ca. 1m breit und ca 25cm hoch). Wir haben festgestellt, dass die Innenseite der Außenwände im unteren Bereich feucht ist. Dies hat uns überrascht, da wir eigentlich davon ausgingen, dass der Natursteinsockel das Thema aufsteigende Feuchte eigentlich vermeiden sollte, oder? Oder war es damals üblich, dass die innere Mauer nur direkt auf Stampflehm o.Ä. gesetzt wurde? Was sollten wir jetzt tun, um die Wände etwas trockener zu bekommen? Oder sollten wir damit einfach leben? Ich meine, das war jetzt ja vermutlich schon 160 Jahre lang so... Das Haus ist -Überaschung!- nicht unterkellert. Vielen herzlichen Dank!!

Antwort: Das Thema Mauerwerkstrockenlegung und aufsteigende Feuchte wird sehr kontrovers diskutiert. Bis hin zur Auffassung, dass es aufsteigende Feuchte gar nicht gibt.
10. Jul 2010  Comments [2] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Aquarium Statik

Frage: Sehr geehrte Damen und Herren, ich beabsichtige ein Aquarium auszustellen. Das Aquarium hat die Maße 130x50x60cm. Meine Berechnung mit Inhalt und allem was dazugehört gehen von 800kg aus. Das Becken steht links uns rechts auf Ytonsteinen mit je einer Frundfläche von 20x50cm. Dieses soll als Raumteiler zwischen Altbau(Bestand Bj.1955) und Anbau(Bj.1976) im 1.Stock aufgestellt werden. Im Erdgeschoss befindet sich direkt unter dem Aquarium ein Querträger jedoch ohne Info ob T-Träger oder armierter Stahlbeton. Nun stellt sich die Frage ob die Seite, welche mitten im Raum steht und mit 400kg auf 20x50cm belastet wird bzw. 800kg längs ab Wand 130cm auf einem unbekannten Träger trägt? Wäre dankbar über eine erfreuliche Antwort.

Antwort: Was wäre denn eine erfreuliche Antwort? Wenn ich Ihnen sagen würde: alles kein Problem, stellen Sie das Ding auf?
01. Jul 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

WDVS Fachwerkhaus

Frage: Ich habe nun schon viel gelesen, aber noch keine direkte Antwort auf mein spezielles Problem gefunden. Ich habe die Fassade meines Fachwerkshauses mit einem WDVS vor ca. 1/2 Jahr dämmen lassen. Bei dem WDVS handelt es sich um Polystyrol, aber in einer angeblichen diffusionsoffenen Variante (µ=10). Leider musste ich jetzt feststellen, dass die Platten nur mit Klebepunkten befestigt wurden und die umlaufende Randwulst fehlt. Dies fiel mir am Anschluss zum Dachksten auf, bei dem ich hinter die Dämmplatten schauen konnte. Des weiteren kommt dazu, dass die Abstände zwischen Dämmplatte und Wand teilweise 8 cm beragen. Die bauausführende Firma will jetzt den oberen Abschluss mit WDVS Schaum ausschäumen und damit eine stehende Luftschicht hinter den Platten erreichen. Was halten Sie davon? Ist damit die Wärmedämmung gegeben? Wie verhält es sich mit Kondensation (Ich habe sowohl beheitzte, als auch unbeheizte Räume entlang einer Wand)? Für Ihre Ausführungen danke ich Ihnen im voraus.

Antwort: Ich halte prinzipiell nichts davon, gerade ein Fachwerkhaus mit einem relativ dampfdichten WDVS zu überziehen, wie Sie hier in mehreren Artikeln nachlesen können.
30. Jun 2010  Comments [2] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Bruchsteinmauer verfestigen

Frage: Hallo ich saniere grade eine alte hofreide die über 50 jaher lehr stand, und habe mit dem alten schwienstall angefangen nun meien frage die eine aussenwand von dem stall ist aus bruchsteien 60 cm dick und teilweiße von ratten und mäusen ausgehölt ich wollte die wand von innen einschallen und mit beton ausgissen um die wand festzubekommen und sie danach verputzen zu können, kann man das so machen oder sind da besonder sachen zu beachten ?

Antwort: Ich bezweifle, dass Sie die Wand damit festbekommen, bzw. dass sich der Beton ausreichend mit dieser verbindet.
30. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Estrich auf Schaumglasschotter

Frage: ich bin seit 3 Jahren Besitzer eines ca. 180 Jahre alten Hauses. Nun hatten wir im Untergeschoß einen Abwasserrohrbruch. (schöne Sauerei). Nachdem ich nun den Boden ausgehoben und alle Rohre freigelegt habe, stehe ich vor der Frage was mache ich nun für einen neuen Fußboden rein. Das Haus hat kein richtiges Fundament. Es steht auf der Erde. Unter den Wänden sind große schwere Steine. Ich habe ca 40- 50 cm ausgeschachtet. Das Erdreich ist überall ein wenig feucht gewesen. Ich habe auch an den Wänden fast im gesamten UG ca. 40 cm hoch sorgen mit der feuchtigkeit. Meine Idee ist ca. 30cm Schaumglasschotter und darauf Estrich usw. Ist dies Sinnvoll?

Antwort: Einen Estrich direkt auf die Schaumglasschotterschicht aufzubringen, sehe ich nicht als gangbare Lösung.
27. Jun 2010  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Abdichtung Kellerwand

Frage: mein Haus Bj ca 1955 hat keine Abdichtung von außen im Kellerbereich, der Vorbesitzer hatte einen Kelleraum ausgebaut und die Außenwand mit Styroplatte gedämmt Ca6- 8cm dick. Nun bin ich mir nicht sicher ob das so seine richtigkeit hat da die Feuchtigkeit ja trotzdem im Mauerwerk verbleibt. Man kann es sich einbilden aber ich finde der Raum riecht mufflig. Ist eine Abdichtung von innen in dieser Art und Weise überhaupt richtig oder eher schädlich. Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Antwort: Styroporplatten sind keine Abdichtung gegen Feuchtigkeit sondern eine Wärmedämmung.
26. Jun 2010  Comments [2] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Sanierung Flachdachbungalow

Frage: wir planen unseren Bj. 1970 Flachdachbungalow zu sanieren. Die Geschossdecke besteht aus 16cm Betonfertigteilen und Gefälleestrich. Die Aussenwände bestehen aus 24cm Porenbeton und 5cm Luftschicht (nicht überall, teilweise dicht durch Schutt und Mörtel) sowie 11,5cm Verblender (nicht durchgehend, teilweise Kalksandstein mit Holzverkleidung. 2004 wurde beim Kauf die Geschossdecke von innen mit 5cm Mineralwolle gedämmt und Haustür und Fenster erneuert. Jetzt soll ein Dachstuhl aufgesetzt werden. Die Dämmung soll dann 20cm zwischen den Sparren sowie 35mm Pavatex Platte von Aussen auf die Sparren. Die Aussenmauern sollen 10cm 035er Mineralwolle und einen 11,5cm durchgehenden Verblender erhalten. Könnte das zu Problemen führen?

Antwort: Beim geplanten Dachaufbau sehe ich keine Probleme.
06. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  |  | 

More Pages:
Previous    3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010