Riemchen auf diffusionsoffener Fassade

Frage: wir stehen in Kürze vor der Aufgabe, ein OKAL-Haus Bj. 1972 energetisch und schadstofftechnisch zu sanieren. Wir haben sehr viel gelesen, unter anderem alle diesbezüglichen Artikel hier. Danke für das geballte Fachwissen - schön zu wissen, dass man nicht alleine ist. Im Großen und Ganzen ist die Vorgehensweise klar: Außenfassade incl. Beplankung ab, Gefach kontrollieren und neu dämmen, neu beplanken (wir tendieren zu 16 mm AGEPAN DWD), 80 - 100 mm Dämmung drauf, Bekleidung drauf. Da wir die Innenbeplankung ebenfalls ersetzen werden, ist auch eine neue und funktionierende Dampfsperre innen keine große Hürde. Nun möchten wir als Außenwandbekleidung unbedingt echte Ton-Riemchen anstatt Putz haben. Hier ist unsere Suche nach geeigneten diffusionsoffenen Dämmstoffen (WDVS) bisher erfolglos geblieben. Systeme, die für Riemchen geeignet sind, sind nicht für die Aufbringung auf Holzwerkstoffen zugelassen; umgekehrt sind die für Holzwerkstoff zugelassenen Systeme immer aus EPS/XPS und somit nicht ausreichend diffusionsoffen. Wir sind nicht unbedingt scharf darauf, unser "neues Leben" in einer selbsterdachten Bastellösung zu beginnen, um in fünf Jahren alles nochmals machen zu dürfen, von den Kosten ganz zu schweigen. Haben Sie einen Rat für uns?

Antwort: Den Fall hatte ich bisher noch nicht. Riemchen-Fassaden sind bei uns im Süden nicht so häufig.
26. Apr 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Holzbalkendecke in Massivhaus

Frage: Ich möchte gerne ein neues Ziegelhaus bauen (Keller EG Dachgeschoss voll ausgebaut wieso nehmen eigentlich alle Ziegelmassivhausbauer eine Fertigbetondecke und bauen keine Holzbalkendecke ein?

Antwort: Es sind Maurer und keine Zimmerleute. Die machen das, was sie gelernt haben.
26. Apr 2009  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Hoehe Sichtschutz

Frage: unser Haus steht in BW - Hanglage (Höhenunterschied 2 Stockwerke). Zur Hangsicherung haben wir an der Grundstücksgrenze eine Stützmauer aus Findlingen gezogen. Jetzt fällt das Gelände an der Grundstücksgrenze 3 m nach unten ab - eine Absturzsicherung ist notwendig. Anhand ihres Forums muß die Höhe min. 0,9 m betragen, gibt es eine Einschränkung für die Höhe? Ich möchte neben der Absturzsicherheit zusätzlich auch einen Sichtschutz integrieren.

Antwort: Ihre Mauer befindet sich auf der Grundstücksgrenze, somit innerhalb der Abstandsflächen.
26. Apr 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  | 

Nachtraeglich eingebaute Stuetze wieder entfernen

Frage: Habe im Erdgeschoss zwei grosses Türfenster, die in der Mitte durch eine 24cm breite Mauer getrennt sind. Diese Mauer wurde nachträglich unter den Fenstersturz (3m)gebaut, um die Rolladen aufzunehmen resp. die Fenster. Will jetzt die beiden Fenster durch eine Schiebetür ersetzten und die mittlere Mauer abreissen. Könnte es hier statische Probleme geben, zb. wenn sich das ganze nach 15 Jahren gesetzt hat?

Antwort: Wenn diese Stütze erst nachträglich eingebaut wurde, dann ist sie statisch auch nicht wirksam.
26. Apr 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Bauvorschriften Ausstellungsraeume

Frage: Guten Tag! Wenn ich eine Galerie mit Ausstellungsräumen und Verkauf eröffnen möchte, muß ich dazu auch einen Bauantrag stellen und den Brandschutz,wir er z.B. für ein "normales" Ladenlokal ( Türe, Decken etc. ) gilt, beachten? Oder gibt es für Galerien, Kunsträume u.ä. gesonderte Rechte?

Antwort: Ihre Attitüde, sich aufgrund Ihrer künstlerischen Ausrichtung über “normale“ Ladenlokale zu erheben, ist mir völlig schleierhaft.
23. Apr 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:

Holzfassade lasieren

Frage: das Thema Holzfassade ist hier schon angerissen worden. Habe nun aus aktuellem Grunde noch 2 Fragen. Muss ich die Holzverkleidung vor dem Anbringen beidseitig streichen oder genügt es, wenn die fertige Fassade lasiert wird, also nur die Außenseite?

Antwort: Bei allem Respekt: ich glaube nicht, dass das Thema Holzfassade hier nur angerissen wurde.
23. Apr 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Ytong-Wand tragend

Frage: Auch ich habe das Problem herausfinden zu müssen ob eine Wand tragend oder nicht ist: Die Wand ist aus Ytong, dicker als 11,5 cm (ich glaube 17,5). Unter der Wand (im Keller) ist keine. Das Haus ist ein riesen Mehrfamilienhaus, fast alle Wände sind aus Stahlbeton. Die Ytongwand schliesst bündig mit der Stahlbetondecke ab. Das Baujahr des Hauses ist 1968. Ein kleinerer Teil der Wand, zur Aussenwand hin, besteht nicht aus Ytong sondern dort laufen Versorgungsleitungen die mit Heraklid-Platten gedämmt sind. Die gesamte Wand ist ca. 4 Meter lang und teilt 2 kleinere Räume. Wenn man gegen Sie klopft "vibriert" Sie im Gegenteil zu den anderen (Stahlbeton) Wänden. Ich würde die Wand gerne bis auf den Teil mit den Versorgungsleitungen entfernen. Ein im Haus öfter beschäftigter Handwerker sagte einmal das die Wand nachträglich eingebaut wurde, er wolle aber "lieber nichts sagen" damit er hinterher nicht belangt werden könne

Antwort: Ihr Handwerker hat Ihnen genau die richtige Antwort gegeben.
23. Apr 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Verputzte Gartenmauer

Frage: Möchte eine Gartenmauer machen mit einer höhe von 2 Meter und ca 20 meter lang hier möchte ich ein Fundament machen mit ca 80 cm und den Aufbau möchte ich so gestalten indem ich Eisenträger alle 2 Meter am Fundament befestige mit der fertighöhe von 2 meter diese mit Holzpfosten vebinde wobei ich danach beidseitig diese danach mit Osp Platten verkleiden kann diese danach beidseitig mit Styropor verkleide damit ich sie Verputzen kann Styropor meine ich das ich keine Risse bekomme danach oben mit Blech verkleide das kein Wasser eindringt. Dies ist eine Vorstellung von mir weis aber nicht ob dies möglich ist wegen Feuchtigkeit oder Stabilität oder Risse. Oder es weis jemand wie mann so einen Aufbau konstruiert. Danke

Antwort: Sie möchten also, wenn ich Sie recht verstehe, alle 2m ein Punktfundament mit einbetoniertem Stahlträger bauen. Auf den Stahlträgern wiederum möchten Sie Rahmenschenkel anschrauben, auf diesen dann OSB-Platten, Styropor und dieses dann anschließend verputzen, oben mit einer Blechabdeckung versehen.
23. Apr 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  | 

More Pages:
Previous    1 2 3 4 5 6    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010