Haengematte Altbau

Frage: Ich bin gerade dabei, eine Hängematte in einem Altbau aufzuhängen. Dabei hat sich herausgestellt, dass eine der Wände Wand nur etwa 7cm dick ist - also genauso dick, wie die Schraube lang.

Die andere Wand scheint dicker zu sein, jedenfalls habe ich dort nicht durchgebohrt. Ich nutze 12mm dicke Schaukelschrauben. Die Wände sind recht porös. Auf der fertigen Seite hat sich die Tapete etwas ausgebeult, jetzt scheint die Schraube jedoch fest zu sitzen. Die dünnere Wand scheint einen kleinen harten Kern zu haben.

In die Hängematte werden sich maximal zwei recht leichte Menschen setzen, zusammen also ein Gewicht von etwa 140 kg. Kann ich die zweite Schraube reindrehen oder fällt mir dann die Decke über dem Kopf zusammen, bzw. wird das Loch aufreißen?

 

Antwort: Wenn die Wand nur 7cm stark ist, wird es sich wohl um eine Trockenbauwand handeln.

 

Sprich, um Holz- oder Metallständer, die mit Gipskarton beplankt sind. Da können Sie keine 12mm-Schaukelschraube eindrehen und schon gar keine Last von 70kg befestigen. Das hält die Wand nicht aus.

 

Die Decke wird Ihnen zwar nicht über dem Kopf zusammenfallen, denn diese Wand ist mit Sicherheit nicht tragend. Was Ihnen aber auf den Kopf fallen dürfte, wenn Sie das erste Mal in Ihrer Hängematte Platz nehmen, ist die Wand oder zumindest deren Beplankung.

17. Nov 2008  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Kommentar oder Erfahrungsbericht schreiben

Bitte benützen Sie eine gültige Emailadresse. Ihre Adresse ist nicht sichtbar für die Öffentlichkeit.

Name
E-mail
(will show your gravatar icon)
Home page

Comment (Some html is allowed: )  

Enter the code shown (prevents robots):

 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010