Gastronomiemoebel fuer zu Hause

Wer erinnert sich nicht gerne an den Espresso im italienischen Straßencafè letzten Sommer? An einen Abend im feinen Restaurant mit mediterranen Thema oder an die edle und gemütliche Cocktaillounge? Es stellt sich die Frage: Warum holen wir uns dieses exklusive Verwöhn-Gefühl und Wohlfühl-Ambiente nicht einfach nach Hause? Die häusliche Küche, das Wohnzimmer oder die Terrasse können schnell und einfach in etwas ganz besonderes verwandelt werden. Inspirationen und außergewöhnliches Mobiliar finden sich gleich bei den hiesigen Gastronomen und Hotels.

Frischer Wind tut gut

Gerade bei Umzügen und Renovierungen bietet sich ein Stilwechsel beim Mobiliar an. Raus mit dem quitschigen Sofa aus den 90ern und den altbackenden Möbeln. Gastronomiemöbel setzen aktuell auf einfache und gradlinige Designs. Loungemöbel und Produktlinien, die sich am Bistrostil orientieren bieten genügend Platz um individuelle Vorstellungen von Gemütlichkeit in den eigenen vier Wänden zu realisieren.


Inspiration beim Ausgehen
Gerade bei Einrichtungskonzepten jüngeren Datums sind originelle Ideen für zu Hause garantiert. So setzen Gastronomen und Hotels in den letzten Jahren verstärkt auf den Loungestil. Aber auch verspielte Themen können durchaus ins eigene Wohnzimmer Einzug halten.


Praktisch oder nur schön?
Gastronomiemöbel sind in der Regel leicht zu pflegen, belastbar und von langlebiger Bauart
. Ein Sessel oder Tisch, der täglich bis zu mehreren Dutzend unachtsamer Kunden erträgt, ist im Privatgebrauch praktisch unzerstörbar. Trotzdem sollten Gastronomie- und Objektmöbel auf ihre Tauglichkeit für heimische Wohnzimmer geprüft werden. Ist so eine Couch auch für längere Filmabende oder gar als Ruhestätte für Schlafgäste geeignet? Ist ein Bistrotisch die richtige Wahl wenn oft mehrere Gäste zum Abendessen eingeladen werden? Das zukünftige Mobiliar soll ja schön und zweckmäßig sein.


Die richtigen Anbieter finden
Theken, Barhocker, Sitzwürfel, Loungemöbel oder Clubsessel
-  Möbel, die in der Gastronomie oder Hotels zu finden sind werden selten in gewöhnlichen Einrichtungshäusern in ausreichender Vielfalt angeboten. Der klassische Endkunde ist genötigt Expeditionen in die unterschiedlichen Möbelhäuser vor Ort zu unternehmen und sich das Mobiliar nach seinen Vorstellungen zusammenzustellen. Letztendlich kann es dann passieren, dass das neue Einrichtungskonzept zu Hause wirklich wild zusammengewürfelt aussieht.
Zumal verkaufen Möbelhäuser Produkte, die sich z.B. am Loungestil orientieren zu stolzen Preisen als Designermöbel. Bei gewerblichen Anbietern spezialisiert auf Objektmöbel oder Gastronomieeinrichtung liegen die Preise nicht selten deutlich unter denen aus den großen Möbelhäusern. Solche Anbieter beliefern i.d.R. auch explizit gewerbliche Abnehmer. Es muss also der Weg über einen Bekannten oder Verwandten mit Gewerbe gegangen werden um die Objekte der Begierde auch tatsächlich ordern zu können. Damit ist ein Rückgaberecht quasi ausgeschlossen.
Trotzdem lohnt sich der Kauf über einen Webshop für Gastronomiemöbel schon alleine wegen der Produktvielfalt, durchgängigen Produktlinien und mit etwas Glück tollen Sonderposten zu nochmals reduzierten Preisen.


Selbst kreativ werden
„Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird.“, sagte
Rudi Carrell.
Einzigartig und ungewöhnlich sind Gastronomie-Möbel im Privatgebrauch allemal. Trotzdem ein Aufruf zum Schluss: Wer sich von Gastronomie und Hotellerie inspirieren lässt, sollte Mut haben, zu experimentieren, Gedanken weiterzuspinnen und zu individualisieren. Die professionelle Einrichtung des Lieblingsetablissements soll die Kreativität anregen, aber nicht einschränken.


 



Bild: Anja Reimann / pixelio.de
24. Sep 2013  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  | 

Kommentar oder Erfahrungsbericht schreiben

Bitte benützen Sie eine gültige Emailadresse. Ihre Adresse ist nicht sichtbar für die Öffentlichkeit.

Name
E-mail
(will show your gravatar icon)
Home page

Comment (Some html is allowed: )  

Enter the code shown (prevents robots):

 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010