Kostenschaetzung

Frage: Liebe Architekten, wir planen einen Neubau für 2 - 3 Personen, die Wohnfläche sollte ca. 170 m2 haben, und ein Keller sollte vorhanden sein + Doppelgarage. Unser Maximal-Budget lag eigentlich bei ca. 450 T Euro (mit Aussenanlagen) - komme nun gerade vom Architekten, jetzt liegt die Kostenschätzung schon bei 530 T Euro (inkl. Honorar+ Nebenkosten), er hat einen Kubikmeterpreis von 350 ? veranschlagt, es sind 1080 m3. Nun meine Frage: ist es denn generell nicht möglich, ein Haus in dieser Größenordnung für ca. 450 000 zu bauen, oder liegen wir mit unserem Budget ganz daneben? Wie ist der Standard für 350m3, ist das eine sehr hochwertige Ausstattung oder eher Mittelklasse? Vielen Dank für Ihre Antwort.

Antwort: Ein m³-Preis von 350€ liegt eher im oberen Preissegment bzw. einer höherwertigen Ausstattung.
05. May 2010  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:

Fugen Daemmung

Frage: habe eine Frage zur Dämmung. In einer EG-Wohnung (Neubau) über TG kommt es an einer Außenwand im Sockelbereich zu Schimmelbildung. Der Gutachter schließt Fehlverhalten der Nutzer (Lüftung, Heizung) aus. Bei einer Stichprobenkontrolle der Dämmung im Übergang der Außenwand zur TG-Decke wird ein Spalt von 0,5 cm zw. den Dämmplatten festgestellt, der laut Gutachten die Temperatur der Außenwand genau auf die in der DIN geforderten 12,6° absenkt (und damit die Mindestanforderung einhält) -> der Bauträger muss nicht nachbessern. Bei 3 weiteren selbst durchgeführten Stichproben an anderen Stellen der Wand wird jetzt allerdings ein Spalt von 2,0 - 2,5 cm zwischen den Dämmplatten festgestellt. Nun die eigentliche Frage: Spielt die Breite der Fuge eine Rolle, d.h. kühlt eine Außenwand an einem 2,5 cm breiten Luftspalt zwischen den Dämmplatten mehr aus als an einem 0,5 cm breiten Luftspalt?

Antwort: Selbstverständlich wird die Dämmwirkung durch Fugen gemindert, und es versteht sich ja dann ebenso von selbst, dass diese Minderung umso größer ist, je breiter die Fugen sind.
05. May 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Aussendaemmung oder nicht

Frage: zunächst einmal Danke für Ihr Angebot Fragen zu beantworten. Sachverhalt in Stichworten: Wohnung im 2-Familienhaus, Reihenbungalow,Baujahr 1970, Mauern Ytong 24 cm., alle Innenwände mit Gipsplatten (Vorsatzschale-Doppelbeplankung) erneuert und mit 50 mm Mineralwolle gedämmt. (Alter Verputz wurde nur von Tapeten gehalten, da auf den Ytongmauern wohl kein Haftgrund angebracht war).Fenster, Wasser-, Heizung- und Elektroleitungen neu. Im UG Alukaschierte Platten verwendet. Nun soll die Fassade erneuert werden die viele Risse aufweist. Der Miteigentümer will wegen der hohen Kosten (lt. Energieberater ca. 45.000,00 ?) keine Wärmedämmung mittragen da die Wohnung eigentlich nicht wirklich "kalt" ist. Auch würde der Kellerzugang im Nachbargebäude (versetzer Anbau)um ca. 18 cm. verschmälert werden. Der im Innenausbau beratende Architekt besteht auf Wärmedämmung "alles andere ist Blödsinn" - der Miteigentümer trägt dies nicht mit und hat einen Kostenvoranschlag : Risse ausbessern, 210´er Gewebe drauf und streichen. Der den Innenausbau durchführende Betrieb schlägt vor, den alten Verputz an der Fassade abzuschlagen und ganz neu zu verputzen (Kosten ca. 16.000,00 ?) Was raten Sie ? Bzw. wo kann ich im Raum Stuttgart/Esslingen kompetenten Berater finden der ggf. auch ein Leistungsverzeichnis über die durchzuführenden Arbeiten macht. Für Ihre Antwort im voraus besten Dank.

Antwort: Anscheinen halten Sie mich ja für ausreichend kompetent, um Ihre Fragen zu beantworten. Wie Sie meinen Kontaktdaten oben auf der Seite entnehmen können, befinde ich mich im Raum Stuttgart / Esslingen. Also nur keine Scheu und anrufen. Diese Dienstleistung zählt dann aber natürlich nicht mehr zum kostenlosen Service dieser Seite :-)
05. May 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Blechdach auf Daemmschindeln

Frage: Hallo, ich beabsichtige die Dachsanierung meines 330qm großen Doppelhaus-Daches, gedeckt 1988 mit "Endele Schindel-Wärmedach"85mm PUR, direkt neu zu überdecken. Alle Dacheinfassungen sind aus Kupfer. Dabei stellen sich viele Fragen auch deshalb, weil das ältere Dach von der Unterkonstruktion her nur ein Leichtdach zulässt. Alu/Zinkprofile gibt es ja viele aber aus Kupfer leider nicht, außer vorgekantete Schare. Wenn ich denn darauf zurück greifen muss, wie sieht es da mit der direkten Kupferüberdeckung auf dem alten Dämm-Schindeldach aus: braucht es da eine Hinterlüflüftung. Die Höhe ist durch die Dachfenster- einbauhöhe auf ca. 5cm begrenzt? Fragen über Fragen. Vielen Dank für Ihre Bemühung

Antwort: Das wird so nicht funktionieren.
05. May 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Anbau Obergeschoss

Frage: ich plane einen Anbau im Obergeschoss eines Zweifamilienhauses. Der Anbau soll vor die Giebelwand gebaut werden und eine Größe von 7x2m (breite/tiefe)haben. Die Bodenplatte soll aus Beton und die Wände aus Leichtbausteinen gefertigt werden. Da im Erdgeschoss keine baulichen Veränderungen vorgenommen werden, wird der Anbau auf Pfeilern stehen. Nun meine Frage, ist es ratsam den Anbau komplett auf Pfeiler vor das haus zu bauen oder ist es besser eine Seite am Haus zu befestigen und nur die andere Seite auf Pfeiler zu stellen? (Statik, Rissbildung am Altbestand, Kältebrücken...?) Im Erdgeschoss befinden sich auf der 7m Giebellänge zwei Fenster, 1,30m und 2,50m breit. Das Mauerwerk besteht aus Rohrgittersteinen und die Erdgeschossdecke ist aus Beton. Das Haus ist voll Unterkellert. Zum Haus führt eine Gasleitung. Wie nah darf man mit einem Fundament an diese Gasleitung heran gehen? Ich hoffe, das ich mich einigermaßen Verständlich ausgedrückt habe und bedanke mich schon einmal im voraus führ Ihre Mühe

Antwort: Sie müssen den Anbau ja mit dem Bestand verbinden. Ob Sie dann vor der bestehenden Außenwand Stützen benötigen oder die neue Decke an den Anbau anhängen können, berechnet Ihnen Ihr Statiker.
05. May 2010  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  | 

Wasserbett Statik

Frage: da wir ein älteres Haus gekauft haben, benötigen wir Beratung bei dem Aufstellen unserer Doppelwasserbettes. Das Schlafzimmer befindet sich in der 2 Etage und ist Räumlich über dem Wohnzimmer. Die Decke des Wohnzimmers ist in einem Bereich von 6*4 Meter Ohne Wandauflage. Die Stelle, an der das Wasserbett stehen soll, ist in der Mitte der Wohnzimmerdecke. Das Haus ist 30 Jahre alt und hat eine Massive Betondecke. Können wir das Bett ohne Statik aufstellen, oder ist es besser einen Statiker hin zu zuziehen? Leider ist die alte Statik nicht vorhanden. Wo kann diese bezogen werden?

Antwort: Wie schon in mehreren Artikeln erwähnt, kann ich hier keine Aussagen über die Tragfähigkeit Ihrer Decke treffen.
04. May 2010  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Treppengelaender NRW

Frage: wir haben in NRW ein Einfamilienhaus gebaut. Bei der Endabnahme durch die Bauaufsicht stellte sich heraus, dass das gemauerte Geländer im Flur angrenzend an den Treppenraum statt 90 cm nur 82 cm hoch ist. Die Bauaufsicht fordert jetzt eine höhere Absturzsicherung. Haben wir eine Möglichkeit, diese Forderung zu umgehen? Es gibt doch auch Treppen ohne Geländer.

Antwort: Bei uns in BW gibt es für Ihren Fall eine solche Ausnahmeregelung für Wohngebäude bis zu einer gewissen Größe, bzw. die Pflicht für eine Umwehrung gilt dafür nicht.
04. May 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  | 

Dimensionierung Holz Carport

Frage: Wir möchten an unser Haus über Eck ein Satteldachcarport anbauen, welches mit Hohlfalzziegeln bestückt ist. Das Carport soll auf der - von vorn gesehen - rechten Seite ca. 150 cm an der Hauswand entlang gehen (nicht daran befestigt). Die Gesamtlänge soll ca. 700 cm betragen. Auf der linken Seite soll das Carport nur 550 cm lang sein und als Rückwand ebenfalls die Hauswand haben. Das Satteldach soll als Mittelachse die Hauswand haben, so dass auf der rechten Seite (wo das Auto stehen soll) die eine Hälfte des Daches abgeht und auf der linken Seite (wo der Anhänger stehen soll) die andere Hälfte des Daches abgeht. Wie muss ich die Statik berechnen, damit die Holzkonstruktion das Gewicht der Dachziegel trägt? Geplant ist die Verarbeitung von Holzbalken und Punktfundamenten. Benötige ich einen Statiker dafür? Das Bauamt will nur am Ende der Arbeiten wissen, wo das Carport steht und wie die Maße sind.

Antwort: Wie wollen Sie denn selbst die Berechnung der Holzquerschnitte anstellen? Von mir bekommen Sie diese nicht.
04. May 2010  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

More Pages:
Previous    1 2 3 4 5 6    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010