Wie verkaufe ich meine Immobilie?

Wer den Verkauf einer Immobilie in Betracht zieht, sollte zuerst genau ermitteln, wie hoch er den Preis ansetzen kann. Hierzu kann die kostenlose Bewertung von Immobilien bei der Fa. Seiberth-Immobilien genutzt werden, welche den marktüblichen Verkaufspreis berechnet. Empfehlenswert ist ein Preisaufschlag von etwa fünf bis acht Prozent der errechneten Verkaufssumme. Dies ermöglicht einen ausreichenden Spielraum bei der Preisverhandlung, da Käufer in der Regel Vergünstigungen erwarten. Außerdem ist abgesichert, dass der Preis keinesfalls zu niedrig angesetzt ist. Eine Preiserhöhung im Nachhinein ist nämlich in der Praxis kaum umsetzbar.

Wie viel ist meine Immobilie wert?

“Lage, Lage, Lage.” So lautete die Antwort des bekannten Hoteliers Conrad Hiltons auf die Frage, welche drei Kriterien den Wert einer Immobilie maßgeblich beeinflussen. Und auch heute noch wird sich in der Immobilienbranche oft auf seine Aussage berufen. Denn alles andere lässt sich ändern beziehungsweise verbessern, die Lage ist jedoch gleichbleibend. Doch was genau versteht man unter der Lage? Die Lage einer Immobilie wird in Makro- und Mikrolage unterteilt. Die Makrolage meint das großräumliche Gebiet wie eine Stadt oder eine Region, in der sich das Verkaufsobjekt befindet. Die unmittelbare Umgebung wie beispielsweise der Stadtteil wird indes als Mikrolage bezeichnet. Zur Wertermittlung spielen neben der Lage zudem folgende Kriterien eine Rolle:

  • Zustand der Immobilie (Renovierungsbedarf, etwaige Mängel, Baujahr, Bausubstanz)
  • Größe und Art der Immobilie (Quadratmeterzahl, Anzahl der Stockwerke, Grundriss)
  • Ausstattung (Garage, Balkon/Terrasse, Fahrstuhl, senioren-/behindertengerechter Bau)
  • Umfeld (Helligkeit, Ausrichtung)

Welche Verfahren gibt es zur Berechnung des Immobilienwerts?

Um den Immobilienwert zu berechnen, können folgende drei Verfahren angewendet werden:

  1. Vergleichswertverfahren
  2. Ertragswertverfahren
  3. Sachwertverfahren

Ersteres ist das meist genutzte Verfahren. Hierbei wird der Marktwert der Immobilie aus tatsächlich erzielten Kaufpreisen von hinsichtlich der Lage und Beschaffenheit vergleichbaren Objekten abgeleitet.

Das Ertragswertverfahren hingegen berechnet mögliche zukünftige Mieteinnahmen. Es zeigt damit auf, ob sich eine Vermietung der Immobilie lohnen würde. Kommt also nicht nur ein Verkauf in Frage, kann auf Grundlage dessen eingeschätzt werden, ob eine Vermietung langfristig gesehen gewinnbringender ist, als das Haus zu verkaufen.

Wenn aufgrund zu wenig vergleichbarer Objekte weder das Vergleichswertfahren noch das Ertragswertverfahren eingesetzt werden kann, ist das Sachwertverfahren das Mittel der Wahl. Der Sachwert ergibt sich aus dem Bodenrichtwert und dem Gebäudesachwert.

Wie vermarkte ich meine Immobilie am besten?

Grundsätzlich gilt: Je mehr Werbewege genutzt werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, auf einen Käufer mit hoher Zahlungsbereitschaft zu treffen und die Immobilie folglich zum höchstmöglichen Preis zu verkaufen. Eine Schaltung von Anzeigen in mindestens vier großen Internetportalen zur Immobiliensuche ist auf jeden Fall ratsam. Ergänzt wird eine gute Vermarktung durch lokale Werbung wie Anzeigen in Tageszeitungen, Aushänge in öffentlichen Einrichtungen oder ein Verkaufsschild direkt vor der zu verkaufenden Immobilie. Auch über soziale Netzwerke kann eine Immobilie effektiv einem breiten Käuferkreis angeboten werden.

Privat verkaufen oder doch lieber einen Makler beauftragen?

Oftmals wird der Zeit- und Kostenaufwand beim Privatverkauf einer Immobilie unterschätzt und die eigenen Verkaufsfähigkeiten überschätzt. Ein Immobilienmakler weiß beispielsweise um die professionelle Gestaltung des Exposés der zu verkaufenden Immobilie und kann sie auch in der eigenen Datenbank vermarkten. Insbesondere fungiert er als Mittler zwischen dem Verkäufer und Käufer und kann somit in der Regel höhere Preise durchsetzen, als wenn die Immobilie privat verkauft wird. Zudem verdient ein guter Makler seine Provision nur im Erfolgsfall, weswegen das Geld in keinem Fall verloren ist. Fazit: Wird das Haus nicht an die Familie, Freunde oder Bekannte verkauft, ist die Beauftragung eines Maklers sinnvoll. Idealerweise können sogar Makler und Privatinserate parallel eingesetzt werden, wie es bei Seiberth Immobilien der Fall ist.
18. Jun 2020  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:

Kommentar oder Erfahrungsbericht schreiben

Bitte benützen Sie eine gültige Emailadresse. Ihre Adresse ist nicht sichtbar für die Öffentlichkeit.

Name
E-mail
(will show your gravatar icon)
Home page

Comment (Some html is allowed: )  

Enter the code shown (prevents robots):

 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010