Der Sonnenschutz fuer die Terrasse

Wer sich eine Terrasse anlegt, muss früher oder später auch über den Sonnenschutz nachdenken. Zu Großmutters Zeiten gab es quietschende Kurbelmarkisen und sperrige, nicht leicht zu bewegende Sonnenschirme, die irgendwie immer an der falschen Stelle standen und während der Sonnenwanderung immer wieder neu platziert werden mussten. Heute ist der Sonnenschutz wesentlich komfortabler und optional können die verschiedenen Segel und Markisen ganz individuell installiert werden.

Der intelligente Sonnenschutz

Die Architektur einer Terrasse, die Integration in die Außenwände des Hauses und die Maße der zur Verfügung stehenden Außenfläche fallen ganz unterschiedlich aus. Möglicherweise wurden die Terrasse und der Sonneneinfall bereits bei der Planung des jeweiligen Wohnobjektes berücksichtigt und womöglich besteht nach Fertigstellung des Hauses eine Überdachungskonstruktion. Meist werden dererlei Installationen aber im Nachhinein vorgenommen und von den Bewohnern des Hauses im Bedarfsfall angeschafft. Dabei ist es besonders wichtig, sich die vorhandenen baulichen Gegebenheiten zunutze zu machen. Die moderne Qualitäts-Markise von SOMFY bietet heuer mannigfaltige Möglichkeiten, um den Komfort auf der Terrasse zu steigern. Durch Sensoren wird beispielsweise ganz automatisch erkannt, ob ein Sonnenschutz benötigt wird oder nicht. Je nach Wetterlage fährt sich die Markise ein oder aus, was besonders bei starkem Wind nützlich sein kann, wenn die Überdachung Gefahr läuft, Schaden zu nehmen. Auch per Smartphone oder Fernbedienung können die Markisen heute ganz leicht per Knopfdruck aktiviert werden. Prinzipiell spielt es nur eine nebensächliche Rolle, für welche Art des Sonnenschutzes man sich entscheidet – wichtig ist vor allem eines: Die Optik der Terrasse, des Hauses und/oder des Gartens sollte auf keinen Fall geschmälert, sondern bestenfalls verbessert werden. Der mit Wasser gefüllte Schirmsockel, den man über den Boden schieben musste und selbigen damit selbstverständlich zerkratze, ist heutzutage also gar nicht mehr zeitgemäß.

Mit Segeln den Garten verschönern

Sonnensegel können nicht nur vor aggressiven Sonnenstrahlen schützen, sondern gleichzeitig als Deko-Elemente verwendet werden. In mehreren Schichten und Farben oder puristisch arrangiert wirken sie in fast jedem Garten sehr schmuckvoll. Die Gartenbestuhlung und auch die Wege werden mit ihnen auf fast schon kunstvolle Weise beschattet. Über kleine Haken, Schnüre und Stangen können sie in fast jedem Garten und auf jeder Terrasse eingesetzt werden. Falls im Garten bereits Bäume stehen, die ihrerseits Schatten spenden, können die Segel bei Bedarf auch mit selbigen kombiniert werden. Viele Gartenbesitzer sind zwar der Meinung, dass das Sonnensegel nur ein Notbehelf ist und natürliche Schattenspender stets den Vorzug bekommen sollten, doch Bäume lassen sich bei Bedarf eben nicht einfach mal versetzen. Der praktische Nutzen steht hier im Vordergrund.

24. Jul 2012  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  | 
Mario
Saturday, 17 June 2017 16:34
Gute Beschreibung der Markise. Ja, heutzutage kann man so viel per Smartphone bedienen, nun auch die Markise. Wer noch als Mieter unterwegs ist, bekommt nicht immer die Genehmigung seines Vermieters, eine Markise oder ein Sonnensegel an der Fassade befestigen zu dürfen. Für den Fall finde ich einen Ampelsonnenschirm sehr praktisch und auch sehr dekorativ im Garen bzw. auf der Terrasse. Damit wird die grüne Oase zu einem optischen Highlight. Für den Ampelschirm muss man nichts anbohren und kann jederzeit überall aufgestellt werden.

Kommentar oder Erfahrungsbericht schreiben

Bitte benützen Sie eine gültige Emailadresse. Ihre Adresse ist nicht sichtbar für die Öffentlichkeit.

Name
E-mail
(will show your gravatar icon)
Home page

Comment (Some html is allowed: )  

Enter the code shown (prevents robots):

 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010