Riemchen auf diffusionsoffener Fassade

Frage: wir stehen in Kürze vor der Aufgabe, ein OKAL-Haus Bj. 1972 energetisch und schadstofftechnisch zu sanieren. Wir haben sehr viel gelesen, unter anderem alle diesbezüglichen Artikel hier. Danke für das geballte Fachwissen - schön zu wissen, dass man nicht alleine ist.

Im Großen und Ganzen ist die Vorgehensweise klar: Außenfassade incl. Beplankung ab, Gefach kontrollieren und neu dämmen, neu beplanken (wir tendieren zu 16 mm AGEPAN DWD), 80 - 100 mm Dämmung drauf, Bekleidung drauf. Da wir die Innenbeplankung ebenfalls ersetzen werden, ist auch eine neue und funktionierende Dampfsperre innen keine große Hürde.

Nun möchten wir als Außenwandbekleidung unbedingt echte Ton-Riemchen anstatt Putz haben. Hier ist unsere Suche nach geeigneten diffusionsoffenen Dämmstoffen (WDVS) bisher erfolglos geblieben. Systeme, die für Riemchen geeignet sind, sind nicht für die Aufbringung auf Holzwerkstoffen zugelassen; umgekehrt sind die für Holzwerkstoff zugelassenen Systeme immer aus EPS/XPS und somit nicht ausreichend diffusionsoffen. Wir sind nicht unbedingt scharf darauf, unser "neues Leben" in einer selbsterdachten Bastellösung zu beginnen, um in fünf Jahren alles nochmals machen zu dürfen, von den Kosten ganz zu schweigen.

Haben Sie einen Rat für uns?

 

Antwort: Den Fall hatte ich bisher noch nicht. Riemchen-Fassaden sind bei uns im Süden nicht so häufig.

 

Wie wär´s denn mit der gewünschten Außendämmung aus Holzweichfaserplatten o.ä., diffusionsoffener Fassadenbahn, Hinterlüftungsebene und darauf für Riemchen geeigneten Putzträgerplatten?

 

Damit hätten Sie zum einen einen diffusionsoffenen Wandaufbau mit einer hinterlüfteten Fassade, zum anderen die gewünschte Optik.

26. Apr 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Kommentar oder Erfahrungsbericht schreiben

Bitte benützen Sie eine gültige Emailadresse. Ihre Adresse ist nicht sichtbar für die Öffentlichkeit.

Name
E-mail
(will show your gravatar icon)
Home page

Comment (Some html is allowed: )  

Enter the code shown (prevents robots):

 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010