Unterbau Gabionen

Frage: Lernen mit Schmerz: Unsere zur Geländebegradigung und Gartenflächengewinnung für das EFH gebaute Stützwand von 4m Höhe über 25m Länge (mit seitlichen Schenkeln...)hat trotz "stabiler" Bauweise dem Erddruck nachgegeben und ist nicht mehr zu retten; der Abriß wurde bereits verfügt. Als Alternative bietet sich eine Stützwand mit Gabionen an. Hier nun meine 3 Fragen:
Wenn die Höhe 4m wieder erreicht werden soll, sind G. mit 1 m Tiefe von unten bis oben ausreichend, oder muß mehrlagig gebaut werden ?
Sind die beschriebenen 10% Neigung ausreichend ? - können die nach innen überstehenden 10 cm/Gabione auf verdichtetem Erdreich aufliegen, oder muß vollständiger Unterbau mit G. vorgesehen werden ?

Antwort: Ich denke, mit der Stützwand mit „seitlichen Schenkeln“ meinen Sie Stuttgarter Mauerscheiben (L-Steine). Das hätte schon funktionieren können, bei ausreichender Dimensionierung bez. des Erddrucks. Diese hätte ein Statiker durchführen müssen, gegebenenfalls unter Hinzuziehung eines Geologens.

 

Das gleiche gilt  aber auch für die Stützwand aus Gabionen. Auf gut Glück Gabionen mit 4 m Höhe setzen, davon würde ich abraten. Ziehen Sie einen Statiker zu Rate.

 

Am Stück werden Sie die Gabionen in der Höhe nicht bekommen, sondern ohnehin mehrlagig bauen müssen. Ein Versetzen nach hinten ist sicher sinnvoll. Allerdings brauchen Sie auch für Gabionen einen Unterbau. Entweder durch verdichteten Schotter oder ein Betonfundament. Verdichtetes Erdreich reicht da m. E. nicht aus.

 

Aber, wie gesagt, wenden Sie sich bitte an einen Statiker und, falls der Statiker es für nötig hält, an einen Geologen. Dann sind Sie auf der sicheren Seite.

24. Jul 2011  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Kommentar oder Erfahrungsbericht schreiben

Bitte benützen Sie eine gültige Emailadresse. Ihre Adresse ist nicht sichtbar für die Öffentlichkeit.

Name
E-mail
(will show your gravatar icon)
Home page

Comment (Some html is allowed: )  

Enter the code shown (prevents robots):

 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010