Brandschutz Leitungen RLP

Frage: Hallo, meine Frage betrifft Brandschutz beim Heizungsbau (Mehrfamilienhaus in RLP) - wo die Steigleitungen die Geschossdecken durchdringen, reicht es den Ringspalt von unten zuzuputzen und von oben mit Silikon auszuspritzen?
Oder muss das mit einem quellenden Schaum ausgespritzt werden? Wie groß darf der Ringspalt max. sein?
Danke für Ihre Hilfe!

 

Antwort: Wir müssen uns jetzt mal ein Bisschen durch verschiedene Vorschriften hangeln, sorry ;-)

 

Zunächst einmal kommt es darauf an, in welche Gebäudeklasse das Objekt fällt. Dazu steht in der Landesbauordnung Rheinland-Pfalz (LBauO) folgendes:

 

§ 2 Begriffe

 

(2) Gebäude sind selbständig benutzbare, überdeckte bauliche Anlagen, die von Menschen betreten werden können und geeignet oder bestimmt sind, dem Schutz von Menschen, Tieren oder Sachen zu dienen. Sie werden in folgende Gebäudeklassen eingeteilt:

 

1. Gebäudeklasse 1

Freistehende Wohngebäude mit einer Wohnung in nicht mehr als zwei

Geschossen, andere freistehende Gebäude ähnlicher Größe, freistehende

landwirtschaftliche Betriebsgebäude.

 

2. Gebäudeklasse 2

Wohngebäude, bei denen der Fußboden keines Geschosses, in dem Aufenthaltsräume möglich sind, im Mittel mehr als 7m über der

Geländeoberfläche liegt,

a) mit nicht mehr als zwei Wohnungen,

b) mit drei Wohnungen in freistehenden Gebäuden in Hanglage, wenn

die dritte Wohnung im untersten Geschoss liegt und ihren Zugang

unmittelbar vom Freien aus hat.

3. Gebäudeklasse 3

Sonstige Gebäude, bei denen der Fußboden keines Geschosses, in dem

Aufenthaltsräume möglich sind, im Mittel mehr als 7m über der

Geländeoberfläche liegt.

4. Gebäudeklasse 4

Sonstige Gebäude.

 

(3) Hochhäuser sind Gebäude, bei denen der Fußboden eines Aufenthaltsraums mehr als 22m über der Geländeoberfläche liegt.

 

Ihr Mehrfamilienhaus wird wohl entweder Gebäudeklasse 3 oder 4 angehören.

 

Über Decken sagt die LBauO folgendes:

 

§ 31 Decken

 

(1) Decken und ihre Unterstützungen sind bei Gebäuden der

 

1. Gebäudeklasse 4 sowie zwischen dem landwirtschaftlichen Betriebsteil

und dem Wohnteil eines Gebäudes feuerbeständig,

2. Gebäudeklasse 3 in Kellergeschossen feuerbeständig, im Übrigen

feuerhemmend,

3. Gebäudeklasse 2 feuerhemmend

herzustellen; dies gilt, unbeschadet des § 45 Abs. 5, nicht für Geschosse im Dachraum, über denen sich keine Aufenthaltsräume befinden, sowie für Balkone.

 

Fällt Ihr Gebäude also unter Gebäudeklasse 4, so ist die Decke in F90 auszuführen, bei Gebäudeklasse 3 F30, die Kellerdecke auch hier F90.

 

Nun springen wir zur Leitungsanlagenrichtlinie (LAR). Dort steht zum Thema:

 

4 Führung von Leitungen durch raumabschließende Bauteile (Wände und Decken)

 

4.1 Grundlegende Anforderungen

 

4.1.1 1Nach § 40 Abs. 8 LBauO dürfen Leitungen durch raumabschließende Bauteile (Brandwände, Wände, die an Stelle von Brandwänden zulässig sind, Treppenraumwände und Wände nach § 34 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 LBauO sowie Trennwände und Decken von Gebäuden der Gebäudeklassen 3 und 4) nur hindurchgeführt werden, wenn eine Übertragung von Feuer und Rauch nicht zu befürchten ist oder Vorkehrungen hiergegen getroffen sind; dies gilt nicht für Decken innerhalb von Wohnungen.

2Diese Voraussetzungen sind erfüllt, wenn die Leitungsdurchführungen den Anforderungen der Abschnitte 4.1 bis 4.3 entsprechen.

 

4.1.2 Die Leitungen müssen

a) durch Abschottungen geführt werden, die mindestens die gleiche Feuerwiderstandsfähigkeit aufweisen wie die raumabschließenden Bauteile oder

b) innerhalb von Installationsschächten oder -kanälen geführt werden, die einschließlich der Abschlüsse von Öffnungen mindestens die gleiche Feuerwiderstandsfähigkeit aufweisen wie die durchdrungenen raumabschließenden Bauteile und aus nicht brennbaren Baustoffen bestehen.

 

Klar soweit?

 

Das heißt, sie benötigen je nach Gebäudeklasse entweder Deckenschotts mit F30 oder F90, oder Sie packen die Leitungen in einen diesen Brandschutzklassen genügenden Installationsschacht, z.B. aus Gipsdielen. Ausführungen aus diesem Schacht müssen dann natürlich den gleichen Vorgaben entsprechen.

 

LBauO, LAR und mehr finden Sie unter Downloads.

14. Jan 2012  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 
Wünsche, Joachim
Wednesday, 19 June 2013 14:23
Hallo meine Frage,
ich wohne in einer Eigentumswohnanlage mit 4 Etagen, bei der im Jahr 2006 die Wasser- und Abwasserschächte saniert wurden. Gibt es eine Verordnung, nach der diese Schächte mit feuerhemmenden Material verfüllt werden müssen?
Danke für Ihre Hilfe.

Kommentar oder Erfahrungsbericht schreiben

Bitte benützen Sie eine gültige Emailadresse. Ihre Adresse ist nicht sichtbar für die Öffentlichkeit.

Name
E-mail
(will show your gravatar icon)
Home page

Comment (Some html is allowed: )  

Enter the code shown (prevents robots):

 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010