Dampfsperre und Dampfbremse

Frage: Wir haben vor kurzem in unserem Altbau (ca. 35 Jahre alt) das Dach erneuert und wollen jetzt den Innenausbau vornehmen. Allerdings ist mir der Aufbau bzgl. diffunsionsoffen bzw. -geschlossen immer noch fraglich. Unser Dachaufbau ist wie folgt (von aussen nach innen) - Dachziegel - Lattung und Konterlattung - PUR Hartschauf Aufdachdämmung - diffusionsoffene Unterspannbahn - Lage Bretter - Sparren - Zwischen die Sparren soll noch Zwischensparrendämmung gelegt werden - Dampfbremse / Dampfsperre (noch einzubauen) - Lattung (noch einzubauen) - Deckenverkleidung (noch einzubauen) Frage: Ich gehe davon aus das zwischen den Sparren und der Deckenverkleidung eine Dampfbremse (nicht Dampfsperre) eingebaut werden soll. Ergibt sich dann ein Probleme denn auch die Unterspannbahn ist diffusionsoffen ? Somit wäre nirgends eine Dampfsperre verbaut, ausser die Aufdachdämmung würde so wirken.

Antwort: Eine Dampfbremse ist nicht diffusionsoffen, sie ist nur nicht so dicht wie beispielsweise eine Dampfsperre aus einer Bitumenbahn.
06. Jan 2011  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Wohnungen zusammenlegen

Frage: folgende Situation: 5 Familienhaus in Baden Württemberg, 2 ETW auf der gleichen Ebene gehören uns. WIr haben diese vor 5 Jahren mittels Durchbruch einer tragenden Wand innerhalb der wohnungen und Einbau einer Türe verbunden. Ein Statiker hat vorher geprüft, ein ordentliches Bauunternehmen (beides keine "Privataktionen") hat das ausgeführt. Unser Verwalter sprach uns an ob wir eine Baugenehmigung hätten was ich verneinte. Meine Frage brauche ich tatsächlich eine?; wie heile ich das nachträglich? und muss ich mit brandschutzauflagen rechnen (2 ETW mit je 120 m2)? vielen dank im voraus

Antwort: Da Sie in Ihrem Mehrfamilienhaus in tragende Bauteile eingegriffen haben, hätten Sie zunächst mal das Einverständnis der anderen Miteigentümer einholen müssen. Dies hat aber nichts mit dem Baurecht zu tun.
31. Dec 2010  Comments [2] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Kesslerwand

Frage: mit großem Interesse habe ich Ihre Architektur-Seiten gelesen, aber leider noch keine Antwort auf eine brennende Frage gefunden. Wir haben in Stuttgart ein Haus gekauft (Baujahr 1952) und würden gerne eine Wand entfernen. Leider gibt es zum Gebäude keine Statikunterlagen. In der Schnittzeichnung der Baupläne ist vermerkt, dass die Innenwände als sog. Kesslerwände ausgeführt werden. Lauf Wikipedia sind das Wände mit Stahlversteifungen. Frage: Was müssen wir tun, um bei der Entfernung einer solchen Wand (oder nur eines Teils der Wand) auf Nummer Sicher zu gehen. Brauchen wir einen Statiker / Architekten oder kennen sich Baufirmen auch ausreichend gut aus. Können Sie evtl. einen Kontakt vermitteln ??

Antwort: Kesslerwände sind eine sehr problematische Konstruktion. Die können Sie nicht einfach entfernen und auch das teilweise Entfernen ist schwer möglich. Es hat schon seinen Grund, dass diese schnell wieder in der Versenkung verschwunden sind.
13. Nov 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Gefugte Schalung mit Deckleiste

Frage: auch von mir ein Kompliment für den gelungen Artikel über die Holzfassade. Hierzu noch eine weitergehende Frage: Aus rein optischen Gründen würde ich eine "Gefugte Schalung mit Deckleiste" der "Boden-Deckelschalung" vorziehen. Welche konstruktiven Vorgaben sind dabei zu beachten? Wie groß sollte die Fuge mindestens sein, wie breit die Überdeckung durch die Leiste? Wird die Leiste nur mit einer Schraube mittig befestigt? Wie ist diese Variante aus Sicht des konstruktiven Holzschutzes zu beurteilen? Im Voraus vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Antwort: Auch diese wird im Artikel Holzfassade kurz erklärt.
13. Nov 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Tragende Wand Dachgeschoss

Frage: ich bin heute auf Ihre Internetseite gestoßen und habe eine Frage an Sie. Ich habe Ihnen mal die Bauzeichnungen von unserem Haus was wir vor kurzem erworben haben angehängt. Meine Frage ist nun ob die Wand die ich auf dem Bild markiert habe eine tragende Wand darstellt oder nicht? Ich hoffe Sie können mir helfen ;(

Antwort: Diese Wand ist auf jeden Fall tragend.
01. Nov 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  | 

Gewoelbekeller daemmen

Frage: Guten Tag,wir besitzen ein Miethaus bj.1900.Im Mai diesen Jahres wurde die Aussenfassade mit 100er Dämmung erneuert.Gleichzeitig wurde im Keller eine Betondecke (Fußboden)gegossen,bis dahin war es nur Erdreich.Nun möchte ich die Kellerdecken (Gewölbe)und Kellerwände dämmen,welche Materialien bieten sich für die Decke und welche für die Kellerwände an.möchte noch erwähnen,das die Kellerwände vom Boden aus gemessen ca.30 cm nach oben leicht feucht sind,darüber aber bis zur Kellerdecke vollkommen trocken sind.War wohl aber auch mein Fehler mit falschem Lüften,hab es in den Foren gelesen wie es richtig geht.Der Keller dient nur als Abstellfläche für die Mieter.Wäre über ein paar wichtige Informationen dankbar.

Antwort: Die Kellerwände zu dämmen würde nur von außen Sinn machen. Also aufgraben, abdichten und eine Perimeterdämmung anbringen. Was mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist.
01. Nov 2010  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Einblasdaemmung Mauerwerk

Frage: Vorab: tolle Idee und vielen Dank schon im voraus. Wir überlegen ein unsaniertes EFH aus den 30er zu kaufen. Ungedämmtes Dach (neu2008), Mauerwerk nicht gedämmt, voll Unterkellert, Doppelkastenfenster einfachverglast. Im Keller ist der Putz ca. 1m fast überall abgefallen. Daraufhin wurde vor einigen Jahren eine ca. 2cm Styroporplatte geklebt und Erdreich wieder dran. Das ist wohl eher keine Lösung. Ist es hier Notwendig zu handeln? Was halten Sie von einer Einblasdämmung in das vorhandene Mauerwerk? Es ist ein altest "Fischgräten" Parket verlegt. Gibt es Möglichkeiten zu Dämmen? Kann es aufgenommen und wieder verlegt werden? Vielen Dank für eine Antwort

Antwort: Wie wollen Sie denn in eine Mauerwerkswand eine Einblasdämmung einbringen? Da gibt es keine Hohlräume, in die Sie etwas einblasen können. Außer es handelt sich um einen zweischaligen Wandaufbau mit Wand, Luftschicht und Vorsatzschale.
01. Nov 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Tauwasser bei Innendaemmung

Frage: Wir bauen zur Zeit unsere alte Scheune zum Wohnhaus/Büro um. Die Scheune ist ein alter "Ziegelbau Baujahr 1900, 40cm starkes Mauerwek". Wir wollen Dort 2 Holzbalkendeken reinziehen und von daher wollen wir die gesamte Scheune von innen mit 17,5cm starke porenbetonsteinen ausmauern! Dann hätten wir quasi einen Wandaufbau von innen nach aussen: 01. Putz 02. 17,5 Porenbeton 03. 2cm Ruhende Luftschicht (da es nicht möglich ist ganz dran zu mauern weil die Wand nicht so ganz gerade ist!) 04. Ziegelmauerwerk ca. 40cm stark 05. Putz Jetzt habe ich 2 Probleme! 01. Lasse ich die Luftschicht von 2cm oder Schute ich da Sand oder Mörtel hinein? 02. Ich habe selber eine Tauwasser Berechnung online gemacht! Und egal welchen Wandaufbau ich wähle.. immer dann wenn von INNEN eine Wand hinzu kommt.. dann habe ich auch Tauwasser!

Antwort: Wenn Sie innen vor solch eine massive Außenwand eine zusätzliche Schale mit einem gewissen Dämmwert setzen, wird Tauwasser anfallen.
30. Oct 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  |  |  | 

More Pages:
Previous    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010