Ueberbau Waermedaemmung

Frage: Wärmedämmung eines versetzten Reihenhauses - gibt das Probleme? wir leben in der Mitte eines Vierspänner-Reihenhauses, wobei jedes Haus ca. 1 m zum anderen versetzt gebaut ist. Wir wollen unser Haus nun wärmedämmen und die Frontseiten sind natürlich auch kein Problem. Durch den versetzten Baustil haben wir aber auch je 1 m Außenwand zum linken und zum rechten Nachbar. Unsere Wärmedämmung würde also an diesen Stellen 15 cm in das Grundstück der Nachbarn hineinreichen und einer der Nachbarn macht nun Probleme. Zum einen sagt er, dass es nun mal sein Grundstück ist und er nicht einsieht, dass er von seiner Terrasse etwas an uns abgibt (kann er das rechtlich verhindern ?), zum andern behauptet er, dass es große Probleme gibt, denn wenn unsere neue, gedämmte Wand im Eck auf seine ungedämmte Hausfront stößt, trifft eine "warme Wand" auf eine "kalte Wand" und durch den Temperaturunterschied kondensiert dann dort Wasser, welches in sein Haus eindringen und dort Schimmel bilden kann. Wenn das wirklich so wäre, dann ist sein Widerspruch durchaus verständlich, ich würde ihm aber natürlich gerne das Gegenteil beweisen.

Antwort: Die Bedenken Ihres Nachbars bez. der angeblichen bauphysikalischen Probleme kann ich nicht nachvollziehen.
26. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Gipskarton Fassade

Frage: ich beabsichtige eine westwärts gelegene Hinterhaus- wand, welche zu 80% durch Balkone einen relativen Schutz erfährt, mit "Rigips blau 25mm" Platten zu verkleiden, da sie rein optisch nicht mehr dem heutigen Anspruch genügt. Auszugehen davon, dass es sich bei besagten Material um ein feuchtigkeitsabweisendes Produkt handelt, wäre ich Ihnen verbunden um Mitteilung, ob die von mir vorgesehene Lösung in der Praxis umsetzbar ist. Ich danke Ihnen für Ihre Replik im Voraus und verbleibe zwischenzeitlich

Antwort: Tut mir leid, aber das geht so nicht.
26. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Abdichtung Kellerwand

Frage: mein Haus Bj ca 1955 hat keine Abdichtung von außen im Kellerbereich, der Vorbesitzer hatte einen Kelleraum ausgebaut und die Außenwand mit Styroplatte gedämmt Ca6- 8cm dick. Nun bin ich mir nicht sicher ob das so seine richtigkeit hat da die Feuchtigkeit ja trotzdem im Mauerwerk verbleibt. Man kann es sich einbilden aber ich finde der Raum riecht mufflig. Ist eine Abdichtung von innen in dieser Art und Weise überhaupt richtig oder eher schädlich. Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Antwort: Styroporplatten sind keine Abdichtung gegen Feuchtigkeit sondern eine Wärmedämmung.
26. Jun 2010  Comments [2] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Trennwand Reihenhaus

Frage: ich hoffe Sie können mir evtl. weiterhelfen. Ich bin Eigentümer eines Reihenmittelhauses in Bayern. Meine Außenwand schließt an die Dachterrasse des Nachbarn an. Dieser hat gestern auf dieser Dachterrasse ein Katzenschutzgitter montiert. Er hat meine Außenwand mit 6 Bohrlöchern versehen ohne mich zu fragen. Nun bin ich mir nicht sicher ob er diese Wand einfach mitbenutzen kann oder diese Wand allein mein Eigentum/Grundstück ist. Es betrifft nur die Außenwand, ich weiß, da wo unsere Häuser/Wohnräume miteinander anschließen haben wir ja beide die halbe Wandstärke als Nutzwand, aber wie ist das bei der Außenwand? Danke im Voraus

Antwort: Wenn es sich nicht gerade um sehr alte Reihenhäuser handelt, dann sollte es eben nicht so sein, dass Sie eine gemeinsame Trennwand haben, die dann jedem sozusagen zur Hälfte gehört.
06. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Sanierung Flachdachbungalow

Frage: wir planen unseren Bj. 1970 Flachdachbungalow zu sanieren. Die Geschossdecke besteht aus 16cm Betonfertigteilen und Gefälleestrich. Die Aussenwände bestehen aus 24cm Porenbeton und 5cm Luftschicht (nicht überall, teilweise dicht durch Schutt und Mörtel) sowie 11,5cm Verblender (nicht durchgehend, teilweise Kalksandstein mit Holzverkleidung. 2004 wurde beim Kauf die Geschossdecke von innen mit 5cm Mineralwolle gedämmt und Haustür und Fenster erneuert. Jetzt soll ein Dachstuhl aufgesetzt werden. Die Dämmung soll dann 20cm zwischen den Sparren sowie 35mm Pavatex Platte von Aussen auf die Sparren. Die Aussenmauern sollen 10cm 035er Mineralwolle und einen 11,5cm durchgehenden Verblender erhalten. Könnte das zu Problemen führen?

Antwort: Beim geplanten Dachaufbau sehe ich keine Probleme.
06. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  |  | 

Fenstereinbau Hamburg

Frage: wir haben ein Reihenendhaus in einer Reihenhaussiedlung gekauft (Hamburg). Im Maklerexposé stand das ein Fenster im Bad eingebaut werden könnte. Die betreffende Wand ist die Außenwand zur Straße hin. Kann man da einfach so ein Fenster einbauen oder benötigt man dafür eine Genehmigung? Kann man im schlechtesten Fall gar kein Fenster einbauen um das einheitliche Aussehen der Häuser in der Siedlung nicht zu verändern?

Antwort: Davon zu sprechen, dass der Einbau eines Fensters das einheitliche Bild der Siedlung in unvertretbarer Weise beeinträchtigt, wäre wohl etwas übertrieben.
06. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Schalung Holz oder Schiefer

Frage: wir möchten unsere giebelseitige Holzfassade mit Deckelschalung auswechseln lassen und sind noch dabei zu überlegen, ob wir wieder Holz oder Schiefer nehmen. Unsere Fragen: 1. In welchen Intervallen sollte man die Lasur erneuern? 2. Muss man beim Erneuern der Lasur nach ein paar Jahren die alte Lasur komplett entfernen oder reicht es aus, grobe Unebenheiten (wie absplitterndes Holz)auszugleichen und ansonsten einfach überzustreichen? Was muss ggf. gemacht werden beim Erneuern des Anstrichs? Kann man es von der Leiter aus machen oder muss das Holz dazu abgenommen werden? 3.Kann man über die alte Unterspannbahn, die durch Sonnenstrahlung teilweise etwas porös geworden ist, eine neue Unterspannbahn anbringen, ohne die alte abzunehmen? Zur Alternative Schiefer: 1. Hält eine Schieferfassade normalerweise tatsächlich so lange, ohne dass man etwas ausbessern lassen muss? 2. Ist eine Schieferfassade nicht viel schwerer als die bestehende Holzfassade und erfordert daher einen stärkeren Unterbau? 3. Ist es verhältnismäßig leicht, defekte Schieferschindeln selbst später mal auszuwechseln oder muss das von Fachleuten gemacht werden? 4. Ist es wesentlich teurer, Schiefer im Vergleich zu Holz anbringen zu lassen (inkl.Materialkosten)? 5. Gibt es nennenswerte Unterschiede zwischen den beiden Baustoffen bezüglich Schallschutz und Wärmedämmung? Vielen Dank im Voraus für die Beantwortung der Fragen!!! Herzliche Grüße P.S.: Die Informationen auf Ihrer Homepage sind wirklich exzellent. Die Kapitel könnten noch etwas mehr untergliedert werden. Dann könnte man gezielter suchen.

Antwort: Zunächst mal zu Ihrem P.S.: natürlich könnte man die Untergliederung der Website noch weiterführen. Man könnte so vieles, wenn man die Website als Unternehmen mit Mitarbeitern betreiben würde. Dies ist aber ein privater Blog. Die Fragen werden in meiner Freizeit beantwortet. Dafür, finde ich, ist die Seite einigermaßen annehmbar. Zu Ihren Fragen:
05. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Mittlerer Preis KSV 17,5cm

Frage: ich habe bei einer google-Suche Ihre Website entdeckt. Ziel meiner Suche ist der Preis für einen qm Kalksandvollstein in 17,5 cm Wandstärke - einschließlich Material und Arbeitsleistung. Ich benötige lediglich einen Richtwert und bedanke mich schon jetzt für Ihre Mühe.

Antwort: Mein Ausschreibungsprogramm spuckt für diese Wand folgende Preise aus:
05. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  | 

More Pages:
Previous    4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010