Dampfsperre perforieren

Frage: Situation: Altbau 60er Jahre, Holzständerwand, trocken und gut erhalten, nach außen mit einer Dampfsperre (Bitumenbahn) abgedichtet und von außen mit Holz beplankt. Ständerwand ist nun von innen komplett entkernt und die Dämmung soll ausgetauscht werden. Es wird Thermohanf verwendet und nach innen Holzweichfaserplatten mit Funktionsschicht auf Lattenkonstruktion, gefolgt von Lehmoberputz. Dampfsperre müsste eigentlich durch eine diffusionsoffene Folie ersetzt werden, dann müsste aber auch die Außenwand abgetragen werden. Das soll vermieden werden. Kann ich daher die Dampfbremse einfach mit einem Nagelbrett (oder Locheisen) durchgängig perforieren, um den Effekt einer diffusionsoffenen Membran zu erhalten? Wasser in flüssiger From soll ja draußen bleiben, Wasserdampf hingegen diffundieren. Ist diese Diffusion normalerwise biodirektional oder nur in von innen nach außen vorgesehen?

Antwort: Die Diffusion findet von der warmen zur kalten Seite statt, also im Winter auf jeden Fall von innen nach außen. Dies gilt es zu verhindern, da sich sonst im Winter Feuchtigkeit niederschlägt und die Dämmung durchfeuchtet.
29. May 2011  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Waermebruecke Wanddurchfuehrung

Frage: Hallo, wir möchten gerne nachräglich einen Kaminofen in unserem Haus aufstellen. Dazu wäre event. die Durchführung des Kaminabzugsrohr durch eine Außenwand erforderlich. Stellt eine solche Durchführung eines Edelstahrohrs eine Kältebücke dar? Vorab vielen Dank für Ihre Mühe.

Antwort: Das ist vernachlässigbar. Sowohl das Rohr selbst als auch die Wanddurchführung sind gedämmt.
07. Jan 2011  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Befestigung Daemmung Kellerdecke

Frage: ich bin auf der Suche nach einem Kellerdecken-Wärmedämmsytem welches ich auf mit kalkanstrich versehenen Kellerdecken befestigen kann. Ich habe bereits 25qm Kellerdecke vom Kalkanstrich gesäubert und dann ein Brilluxsystem verklebt. Das ist aber so Mühsam, dass ich die restlichen qm nicht weiter säubern will. Für einen kurzen Hinweis wäre ich dankbar.

Antwort: Sie müssen die Dämmplatten ja nicht unbedingt kleben. es gibt eine Vielzahl von Dämmplatten, die Sie auch mechanisch befestigen, z.B. dübeln, können.
07. Jan 2011  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Dampfsperre und Dampfbremse

Frage: Wir haben vor kurzem in unserem Altbau (ca. 35 Jahre alt) das Dach erneuert und wollen jetzt den Innenausbau vornehmen. Allerdings ist mir der Aufbau bzgl. diffunsionsoffen bzw. -geschlossen immer noch fraglich. Unser Dachaufbau ist wie folgt (von aussen nach innen) - Dachziegel - Lattung und Konterlattung - PUR Hartschauf Aufdachdämmung - diffusionsoffene Unterspannbahn - Lage Bretter - Sparren - Zwischen die Sparren soll noch Zwischensparrendämmung gelegt werden - Dampfbremse / Dampfsperre (noch einzubauen) - Lattung (noch einzubauen) - Deckenverkleidung (noch einzubauen) Frage: Ich gehe davon aus das zwischen den Sparren und der Deckenverkleidung eine Dampfbremse (nicht Dampfsperre) eingebaut werden soll. Ergibt sich dann ein Probleme denn auch die Unterspannbahn ist diffusionsoffen ? Somit wäre nirgends eine Dampfsperre verbaut, ausser die Aufdachdämmung würde so wirken.

Antwort: Eine Dampfbremse ist nicht diffusionsoffen, sie ist nur nicht so dicht wie beispielsweise eine Dampfsperre aus einer Bitumenbahn.
06. Jan 2011  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Sandwichelement auf Schalung

Frage: Wir bauen ein Nebengebaude gerade zu Fremdenzimmern um. Der Dachaufbau soll (von innen) so aussehen: -Dachsparren - 22 mm Fichte Fasebrett -Unterdeckbahn Rewasi Thermo 130 -4 cm Luft(allseitig winddicht) oder Mineralwolle -Sandwichelement Siscoroof G4 Dämmkerndicke 100 mm Geht das so in Ordnung und sollte die 4 cm-Schicht zwischen Unterdeckbahn und Dachelement aus Mineralwolle bestehen ? Würde es Probleme mit Tauwasser geben ? Vielen Dank für Ihre Hilfe !

Antwort: Sandwichelemente auf einer Schalung zu verlegen macht keinen Sinn.
31. Dec 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Gewoelbekeller daemmen

Frage: Guten Tag,wir besitzen ein Miethaus bj.1900.Im Mai diesen Jahres wurde die Aussenfassade mit 100er Dämmung erneuert.Gleichzeitig wurde im Keller eine Betondecke (Fußboden)gegossen,bis dahin war es nur Erdreich.Nun möchte ich die Kellerdecken (Gewölbe)und Kellerwände dämmen,welche Materialien bieten sich für die Decke und welche für die Kellerwände an.möchte noch erwähnen,das die Kellerwände vom Boden aus gemessen ca.30 cm nach oben leicht feucht sind,darüber aber bis zur Kellerdecke vollkommen trocken sind.War wohl aber auch mein Fehler mit falschem Lüften,hab es in den Foren gelesen wie es richtig geht.Der Keller dient nur als Abstellfläche für die Mieter.Wäre über ein paar wichtige Informationen dankbar.

Antwort: Die Kellerwände zu dämmen würde nur von außen Sinn machen. Also aufgraben, abdichten und eine Perimeterdämmung anbringen. Was mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist.
01. Nov 2010  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Einblasdaemmung Mauerwerk

Frage: Vorab: tolle Idee und vielen Dank schon im voraus. Wir überlegen ein unsaniertes EFH aus den 30er zu kaufen. Ungedämmtes Dach (neu2008), Mauerwerk nicht gedämmt, voll Unterkellert, Doppelkastenfenster einfachverglast. Im Keller ist der Putz ca. 1m fast überall abgefallen. Daraufhin wurde vor einigen Jahren eine ca. 2cm Styroporplatte geklebt und Erdreich wieder dran. Das ist wohl eher keine Lösung. Ist es hier Notwendig zu handeln? Was halten Sie von einer Einblasdämmung in das vorhandene Mauerwerk? Es ist ein altest "Fischgräten" Parket verlegt. Gibt es Möglichkeiten zu Dämmen? Kann es aufgenommen und wieder verlegt werden? Vielen Dank für eine Antwort

Antwort: Wie wollen Sie denn in eine Mauerwerkswand eine Einblasdämmung einbringen? Da gibt es keine Hohlräume, in die Sie etwas einblasen können. Außer es handelt sich um einen zweischaligen Wandaufbau mit Wand, Luftschicht und Vorsatzschale.
01. Nov 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Dampfbremse zwischen Daemmschichten

Frage: ich habe zwei Fragen bzgl. des Ausbaus meines Dachgeschosses: 1. Wir planen das DG auszubauen und zu dämmen. Unter den Ziegeln möchten wir eine Zwischensparrendämmung anbringen. Darauf die Dampfsperre, dann Unterkonstruktionn für Untersparrendämmung und darauf Rigips. Ist dies so richtig oder darf man auf der Dampfsperre keine Untersparrendämmung anbringen? Wie müssen wir vorgehen?

Antwort: Die Dampfbremse sollten Sie nicht zwischen den Dämmschichten anbringen, sondern innerhalb.
01. Nov 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

More Pages:
Previous    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010