Naesse und Schimmel an Aussenwand

Frage: 1999 wurde das Gründerzeithaus in dem wir wohnen saniert. Da von außen die Fassade unter Denkmalschutz steht hat die Baufirma damals die verfugten Teile der Außenwand nur sandgestrahlt und vermutlich sogar versiegelt. Die Fugen sind teilweise drei bis vier Zentimeter tief geblieben. Auf der Innenseite wurden Trockenbauplatten geklebt. Immer wieder passiert es dass sich die Nässe an den Klebepunkten niederlässt. An einer Stelle musste ich schon Schwarzschimmel und Tapete entfernen und habe mit Fungiziden behandelt. Trotz dass kaum was an den Wänden steht, diese gut belüftet werden können, sind immer wieder diese Flecke zu finden. Was kann man tun? Ich würde denken dass das Mauerwerk von außen zumindest verfugt werden muss. Von innen sehe ich die Klebestellen als Kältebrücken an denen sich die Feuchtigkeit sammelt. Macht es Sinn von innen zu dämmen. Und wenn ja wie?

Antwort: Die Feuchtigkeit kommt nicht durch die Fugen von außen. Da Ihre Wand nicht gedämmt ist, ist ihre Oberfläche kalt, was sich durch die Klebepunkte auf den Trockenbauplatten fortsetzt. Auf der kalten Oberfläche schlägt sich Feuchtigkeit nieder, was zu Schimmelbildung führt.
14. Nov 2008  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Dampfbremse Holzbalkendecke

Frage: Wir wollen in unserem "Altbau"(Bj. 1983, L-förmiger Winkelbungalow mit 130qm) die oberste Geschossdecke 24cm zusätzlich aufdämmen. Darunter ist das beheizte Erdgeschoss, darüber der als Abstellraum kalt genutzte begehbare Dachboden. Der Deckenaufbau sieht von unten nach oben wie folgt aus: Tapete bzw. Deckenputz - Fermacell-Platten - Holzbalken mit Zwischendämmung ca. 10cm Glaswolle - Rauspund-Bretter Der anbietende Handwerker will oben 2 mal 12cm Styropor WLG035 versetzt verlegen und darauf wieder eine begehbare Holzdecke setzen(Spanplatten 16mm). Unter die Dämmplatten will er eine Dampfsperre legen Ich ging immer davon aus, dass von der kalten Seite keine Sperre erforderlich ist. Bisher gibt es keine Dampfsperren, weder von oben noch von unten. Nun meine Fragen: 1. Ist die Dampfsperre von oben notwendig? Warum? 2. Da wir gerade das Bad sanieren und dort die alte Holzvertäfelung unter dem Fermacell abgenommen haben: Sollte man dort von unten eine Dampfsperre/-bremse einziehen? Direkt unter die Fermacellplatte? Darunter soll eine weitere Fermacellplatte abgehängt werden, welche dann die Lampen aufnimmt.

Antwort: Die Dampfsperre, die Ihr Handwerker verlegen will, befindet sich nicht auf der kalten Seite, da die neue Dämmung ja darüber liegt. Daher ist diese Vorgehensweise richtig.
07. Sep 2008  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  | 

Betonunterzug verkleiden

Frage: ich möchte im Wohnzimmer eines Neubauhauses einen Betonträger an der Decke so mit Holz verschalen, dass es so aussieht, als ob der Träger ein großer Vollholzbalken ist. Der Betonträger ist ca. 0,3cm breit, 0,4m hoch und 4,0m lang. Mein bisheriger Plan ist: 1) aus drei ca. 3cm dicken und 4m langen Brettern eine "U-Rinne" herstellen. Die Bretter also im 90 Grad Winkel mit Metallwinkeln von Innen befestigen und verleimen. Außen die Kanten anschrägen mit Hobel 2) Die Konstruktion mit Spax und Dübeln an den Betonträger anbringen, wobei sich die Schrauben nicht im sichtbaren Bereich befinden. Haben Sie Tips, wie ich das besser machen könnte? Haben Sie eine Empfehlung auf was ich bei der Auswahl der Materialien (v.a. beim Holz) achten sollte?

Antwort: Prinzipiell können Sie das schon so machen. Bretter sind hierfür aber nicht geeignet. Zum einen werden Sie Bretter in der nötigen Breite kaum bekommen. Und wenn doch, würden sich diese zu sehr verziehen und reißen.
10. Aug 2008  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Schallschutz mit Blei

Frage: Wir bauen eine Doppelhaushälfte. Bei der Installation von Sanitär mussten wir eine Mischbatterie in eine Außenwand setzen. Jetzt haben wir Stress mit dem Gutachter. Der Gutachter sagt unsere Außenwand ist zu leicht. Wir benötigen min 220Kg/qm Gewicht. Jetzt schlägt der Gutachter vor eine Bleifolie zu verbauen um das Gewicht der Wand anzuheben. Ich habe viel im Internet gesucht aber sowas habe ich noch nicht gefunden --> Bleifolie zur Gewichtserhöhung. Haben Sie schon einmal von solch einer Prozedur etwas mitbekommen - gehört??? Das gleiche Problem der Masse haben wir auch bei einer Außenzapfstellen (Gartenschlauch). Kann den so etwas sein oder ist der Gutachter hier sehr hart mit uns???

Antwort: Walzblei wird durchaus zum Schallschutz, wie auch zum Strahlenschutz, eingesetzt.
09. Jun 2008  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Duebel fuer Gipskarton- oder Rabitzwand

Frage: ich möchte in unserem Bad einen Wickeltisch zum Ausklappen (IKEA - 8kg schwer / Maße: Breite 74cm, Tiefe 78cm,Höhe 78cm / max. Last 25kg)anbringen und habe nun festgestellt, dass es sich bei der Wand um eine hohle Wand mit ca. 7cm Tiefe handelt. Konnte beim Abklopfen nicht feststellen, ob sich Holzstreben dahinter befinden. Mein Vater vermutet, dass es sich evtl. um eine Rabitzwand handelt?! Nun meine Frage - welche Dübel und Schrauben muss ich verwenden, um den Wickeltisch anzubringen, so dass er mir nicht irgendwann samt Baby (vielleicht sogar mit Wand?) entgegenkommt?! Wäre sehr dankbar über eine Antwort, da wir in unserer kleinen Wohnung keine wirkliche Alternative für einen Wickelplatz haben!!!!

Antwort: Eine Rabitzwand aus einem Stahlstangengerippe mit darübergespanntem Streckmetall dürfte es wohl nur sein, wenn das Haus schon einige Jahre auf dem Buckel hat. So etwas wird schon lange nicht mehr gebaut. Ich würde eher auf eine Trockenbauwand (Gipskarton) tippen.
29. May 2008  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Spanplatten bei Innenausbau

Frage: Wenn beim Innenausbau, die Wände mit Spanplatten gemacht wurden, werden diese einfach mit Innendispersionsfarbe gestrichen? Was macht man mit den Fugen bei Nut- Federstößen. Werden hier Bandagen benötigt? Kantenschutz?

Antwort: Spanplatten werden normalerweise nicht sichtbar gelassen. Sie sind eine aussteifende Beplankung auf der Innenseite der Wand. Auf den Spanplatten wird eine weitere Beplankung aus Gipskarton angebracht.
04. Apr 2008  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Torbogen in tragende Wand

Frage: Wir haben ein ca. 50 Jahre altes Haus geerbt und wollen nun zur Wohnraumvergrößerung einen Torbogen zwischen Küche und Wohnzimmer schaffen. Da wir aber nicht wissen, ob es sich dabei um eine tragende Wand handelt und uns auch nicht bekannt ist, ob dieses bei einem Torbogen überhaupt von Bedeutung ist, bitten wir Sie um Hilfe. Dass es bei einem kompletten Wandwegbruch besser ist, einen Architekten zu Rate zu ziehen, ist uns bekannt. Aber wie ist es, wenn man die Wand zumindest im Rundbogen stehen lässt?

Antwort: Ich schreibe gern einen Artikel zu Ihrer Frage. Ein paar mehr Informationen wären aber hilfreich. Wie stark und wie lang ist die Wand? Wie groß soll der Torbogen werden? Am besten wäre es, Sie würden den geplanten Torbogen in den Grundriss einzeichnen, diesen einscannen und ihn mir als PDF schicken. Dann könnte ich Ihnen Konkreteres sagen. Mit den bisherigen Angaben wäre eine Antwort ziemlich spekulativ.

Frage: Erst einmal herzlichen Dank für diese super schnelle Antwort. Da uns im Moment noch keine originalen Grundrisse vorliegen können wir damit leider noch nicht dienen. Das Haus bietet zur Zeit kaum ausreichend Räume für vier Personen. Deshalb wäre dieser Torbogen die Möglichkeit, die Küche und eine Hälfte des Wohnzimmers zusammenzulegen und den zweiten Wohnzimmerteil als Schlafzimmer mit einer Leichtbauwand abzutrennen.
24. Jan 2008  Comments [3] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Flurtrennwand mit Tuere selber machen

Frage: Ich möchte in meinen Flur eine Tür in Trockenbauweise einbauen. Können Sie mir Tipps dazu geben?

Antwort: Ich könnte jetzt einen oder zwei lange Artikel zu den Themen Themen Trockenbau und dem Einbau von Türen schreiben und Ihnen damit ein theoretisches Rüstzeug dafür geben, dies selbst auszuführen. Die Betonung liegt aber auf theoretisch. Weder der Trockenbau noch der Einbau von Türen sind ein Hexenwerk, das man nicht auch selbst ausführen könnte, wenn man nicht gerade mit zwei linken Händen gesegnet ist. Gerade der Türeneinbau, aber auch der Trockenbau, erfordert aber doch ein gewisses Maß an Erfahrung.
17. Jan 2008  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

More Pages:
Previous    1 2 3 4 5 6 7 8    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010