Nichttragende Bodenplatte

Frage: zuerst ein Lob an Sie und Ihre Internetseite, denn ich habe unter der Rubrik "Holzfassade" noch einige Anregungen gefunden. Jetzt zu meiner Frage, zu der ich nichts gefunden habe: "Nichttragende-Bodenplatte" Mein Fachwerkhaus Bj.1765 ist teilunterkellert. Bisher waren die Bodenbalken im nichtunterkellerten Teil des Hauses direkt auf den Lehmboden gelegt. Die Balken konnten als Humus bei der Grüngutstelle entsorgt werden. Da das Haus auf einem Stuben-Sandsteinsockel steht, muss die Bodenplatte keine großen statischen Kräfte aufnehmen können (der Raum soll später als Küche genutzt werden). Deshalb möchte ich auf den klassischen Bodenaufbau: Betonplatte & Estrich verzichten. Folgender Aufbau schwebt mir vor: 1.) 10-15cm kapillarbrechende und nivillierende Schicht aus Split 2.) Diffusionsabsperrung mit Folie ( PE oder Bitumen ??? ) 3.) dow Roofmate SL-A / 60 mm 4.) Kreuzlattung aus 25 / 48 ( lichtes Maß zwischen den Latten 250mm ) 5.) Dielenboden Im Voraus besten Dank für Ihre Antwort und mit freundlichen Grüßen

Antwort: Da wäre ich etwas skeptisch, ob Ihr Boden auf die Dauer eben bleibt.
19. Jan 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Tragende Wand ersetzen

Frage: wir haben im Sommer ein Haus gekauft und haben ein Problem mit einer tragenden Außenwand der Garage. Es ist so, dass der frühere Eigentümer nachträglich eine Doppelgarage vor das Haus gesetzt hat. Die Garage wurde mit Hohlblocksteinen gemauert und eine Decke mit Fertigbetonteilen aufgesetzt. Auf der linken Seite ist die Garage eingegraben und auch das Problem. Auf der Decke befindet sich die Terrasse. An der Frontaußenseite der Garage bröckelt links neben dem linken Garagentor der Putz ab, so dass die Hohlblocksteine schon zu sehen sind. Diese fühlen sich in ihrer Substanz krümelig an. Auch an der linken Außenwand zieht sich solch ein Schaden in etwa 1,60 m Höhe im Innern sichtbar etwa 1,00 m in Richtung Haus. Da die Garage mit ihrem linken Teil im Erdreich eingegraben ist, vermuten wir eine fehlerhafte Feuchtigkeitsisolierung, so dass Wasser eindringen konnte und der Frost letztendlich den Wänden zugesetzt hat. Welchen Ratschlag würden Sie geben, wie man dieses repariert bzw. eine neue Wand einsetzt? Der Zugang von innen ist problemlos möglich, von außen muss aufgegraben werden. Kann man so etwas selbst machen? Geht es Stahlstreben in die alte Wand einzusetzen (vom Boden bis zum Ringanker) und diese dann entfernen und neu zu errichten. Oder eine zweite Wand innen vor die alte setzen und dann die alte Wand ersetzen?

Antwort: Sie brauchen weder Stahlstützen in die Wand einzubauen noch eine zweite Wand vor der vorhandenen zu errichten.
17. Jan 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Feuchtigkeitssperre Estrich

Frage: Hallo den Fachleuten, ich bin seit 3 Monaten als Maurermeister in einem Hamburger Bauunternehmen tätig. Da ich immer fachlich-technisch auf dem laufenden bleiben möchte, habe ich folgende Frage: mein Chef (Dipl. Bauing.) möchte, dass ich auf einer Kellerdecke einen Verbundestrich aufbringen soll. (Der Keller ist unbeheizt und wird als Waschbereich genutzt.) Ich habe ihm darauf hingewiesen, dass es besser sei, eine Feuchtesperrung einzubauen. Auf Anfragen bei meinen bekannten Fachingenieur wurde dieses mir bestätigt. Ist es auf Grund der o.g. Tatsache notwendig und wo kann ich irgendetwas darüber nachlesen? Ich bin von jeher bestrebt, Unklarheiten aus der Welt zu schaffen. Danke für Ihre Bemühungen.

Antwort: Sie und Ihr Bekannter haben natürlich völlig recht. Selbstverständlich sollten Sie unter dem Estrich eine Feuchtigkeitssperre bzw. Dampfbremse einbauen.
07. Dec 2008  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Mauerwerksmass 2

Frage: Wie kommt man mit drei Steinen mit der Höhe 71 mm und drei Fugen à 10 mm auf 250 mm? So wird es in der Kategorie "Mauerwerk" gezeigt.

Antwort: Indem man die Lagerfuge eine Winzigkeit dicker macht.
03. Oct 2008  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Tragende Innenwand

Frage: Wir würden gerne eine Wand mit der Stärke von 24 cm(Innenwand)entfernen und sind uns nicht sicher, ob dies eine tragende Wand ist! Gibt es spezielle Kriterien, die wir beachten müssen?

Antwort: Zu den Anzeichen, ob es sich um eine tragende oder eine nichttragende Wand handelt, finden Sie mehr im Artikel Tragende oder nichttragende Wand.
22. Sep 2008  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Ringanker auf Mauerwerk

Frage: wir sanieren ein altes Haus, wollen einen neuen Dachstuhl bauen. das Haus hat drei 36 Wände, eine 24 Wand (Anbau). Wir wollen eine Reihe Steine setzen und dann darauf den Ringanker. Frage: Wir haben nur 24 Steine, können diese trotz der 36 Wände darauf und darauf 24 U Schalen oder müssen auf 36 Wand, 36 Stein und 36 U-Schalen?

Antwort: Sie können schon mit 24er Steinen auf eine 36-er Mauer mauern. Allerdings würde ich Ihnen raten, sich wegen der Frage der richtigen Bewehrung des Ringankers an einen Statiker oder Maurermeister zu wenden. Oder dies gleich von einer Fachfirma ausführen zu lassen. Auch die Sanierung des Dachstuhls sollten Sie nur dann selbst ausführen, wenn Sie sich ganz sicher sind, die nötige Sachkenntnis zu haben.
07. Sep 2008  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  | 

Tragende Wand entfernen

Frage: Ich habe drei Fragen zum Thema "Wanddurchbruch":

1. Können zwei tragende Wände miteinander im rechten Winkel verbunden stehen? (Natürlich können sie das, aber wenn man 3.00m mit 4.00m längsseitig und 4.00 bzw. 4.70 breitseitig durch eine Wandeliminierung zusammenfassen will - bei einem Haus aus 1940...?)

2. Gibt es bautechnisch eine Möglichkeit, und wenn, auch unter erheblichstem Aufwand, eine tragende/unterstützende Wand aus einem Haus zu entfernen, und dabei die Statik nur unwesentlich zu tangieren?

3. Ist es möglich einen "Sturz" auf einen anderen "Sturz" zu legen? Ist dies grundsätzlich unmöglich...oder nur teuer?

Antwort: Wie Sie selbst schon schreiben, können tragende Wände natürlich im rechten Winkel zueinander stehen, seien es nun Innen- oder Außenwände.
01. Jul 2008  Comments [193] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Betongurt

Frage: Wir sind an einem Altbau (Bj. 1953) interessiert. Das Haus hat eine Holzdecke mit Stahlbetonkranz. Leider habe ich nirgendwo mehr Information über Stahlbetonkranz gefunden. Was ist ein Stahlbetonkranz? Ich frage mich auch, wie die Verbindung zum Mauerwerk (Bimshohlblock 24cm) ist? Wie ist ein Stahlbetonkranz bautechnisch einzustufen? Die Fassade hat einige Risse. Können diese mit dieser Konstruktion zusammenhängen?

Antwort: Ein Stahlbetonkranz bzw. Stahlbetongurt ist eine absolut übliche Konstruktion. Dabei wird auf der Mauerwerkskrone eine um die 20cm hohe, mit Stahl bewehrte Betonschicht aufgebracht. Der Beton verbindet sich durch Fugen und die Hochlöcher der Ziegel mit diesen und stabilisiert das Mauerwerk. Durch die umlaufende Bewehrung kann der Gurt auch horizontale Lasten aufnehmen und hält die Wände zusammen. Zudem dient er zur Befestigung von Holzbalkendecken oder Dachkonstruktionen.
21. Apr 2008  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

More Pages:
Previous    1 2 3 4 5 6    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010