Rundbogen Durchgang

Frage: haben am Durchgang die Tür endfernt und möchten sie durch einen Rundbogen ersetzen, wie bekommen wir in eine Vorhandenen Durchgang einen Rundbogen im Nachhinein eingebaut?

Antwort: Ich nehme an, dass es sich bei der Wand, in die die Tür eingebaut war, nicht um eine tragende handelt.
22. Nov 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Umbau ohne Architekt

Frage: Wir möchten in unseren Haus die Räumer verändern. Und auch den Flur neu gestalten. Meine Frage ist brauchen wir dazu einen Architekt. Mein Mann ist Handwerker und kann viele Sachen aber da bin ich mir nicht sicher ob es ohne einen Architekten geht.

Antwort: Rein baurechtlich brauchen Sie für solche Maßnahmen sicher keinen Architekten.
30. Oct 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Schrank selber bauen

Frage: Wir möchten im Schlafzimmer unter einer Dachschräge einen Schrank bauen. Grundgerüst ist ein Regalsystem von Ikea, dass an Dachschrägen montiert werden kann. Nun wissen wir leider nicht, wie/aus welchem Material die Wände gebaut werden können. Wie benötigen eine Seitenwand für die Schranktiefe, und eine Wand in L-Form ( ca. 2m und 5m breit auf ca. 2m Höhe ). Die Oberkante schließt an der schrägen Wand an. Schiebetüren sind zu schwer u . v.a. möchte mein Freund das neue Laminat nicht anbohren bzw. Schienen einsetzen. System wie von Cabinet ist zu teuer, Trockenbau kommt aufgrund des Laminats auch nicht in Frage... könnt ihr uns weiterhelfen? Gibt es andere Möglichkeiten?

Antwort: Ich bin kein Schreiner und Sie offensichtlich auch nicht. Vielleicht wäre es ja besser, den Schrank, gerade bei dieser Größe, von einem solchen bauen zu lassen?
16. Oct 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:

Toleranz Trockenbau

Frage: ich baue gerade einen Dachraum aus. Drempel, Decke und Trennwände in Trockenbauweise waren kein Problem. Allerdings tue ich mir in der Dachschräge schwer. Ich habe an den Seiten UD Profile angebracht, von der Decke an den Drempel habe ich Schnüre gespannt, um die Unterkonstruktion aus CD Profilen auszurichten. Das mache ich mit 120mm U-Abhängern. Allerdings schaffe ich es nicht, immer "haarscharf" das Profil an der Schnur anliegen zu lassen, da sich beim Verschrauben des CD Profiles sich immer nocheinmal was bewegt. Also habe ich jetzt immer so 2-3 mm Schwankungen. Ich frage mich, ob ich jetzt übertrieben perfektionistisch sein muss, oder es nach dem Beplanken überhaupt nicht auffallen wird?!

Antwort: Wenn ich sowas mache, bin ich auch perfektionistisch. Mir persönlich wären dann 3mm zu viel, auch wenn man zugeben muss, dass diese nachher wohl keinem Menschen auffallen.
15. Oct 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Umbau Genehmigung

Frage: ich habe leider auch mehrere Fragen. Ich habe ein Haus (Reihenendhaus von 1963)von meiner Tante geerbt und will dieses umbauen: 1.muss ich für den normalen Umbau eine Genehmigung beim Amt einholen, sprich vom Statiker berechnete nicht tragende Wand einreissen. Desweiteren weiss ich nicht,ob damals (circa 1985) ein Genehmigung für den Ausbaus des Daches eingeholt wurde und,ob der 1963 errichtete Balkon den heutigen Anforderungen entspricht und ich bei einer möglichen Bauaufsicht vom Amt das dann ändern müssten. Ich wäre über eine Antwort sehr dankbar.

Antwort: Ich habe jetzt nicht in sämtliche LBOs aller Bundesländer geschaut. Aber normalerweise sind solche Umbaumaßnahmen innerhalb des Gebäudes genehmigungsfrei.
15. Oct 2009  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Wand mit Kork verkleiden

Frage: ist es für eine Außenwand schädlich, wenn ich auf der Innenseite dieser Korkplatten anbringe, aus optischen und - wenn auch geringen - Dämmungsgründen. Irgendwo hab ich mal gelesen, daß dies eventuell schlecht sei für die Wand wegen der Gefahr der Kondensierung??

Antwort: Wenn Sie eine schlechte Außenwand hätten und dann eine Innendämmung anbringen wollten, dann wären Ihre Bedenken durchaus berechtigt.
20. Sep 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Dach daemmen, ohne es zu oeffnen

Frage: Wir haben ein Haus von 1959 gekauft. Da wir gerade diverse Sanierungsarbeiten vornehmen, wollen wir auch das Dach (zusätzlich) dämmen. Der derzeitige Aufbau von außen nach innen: Dachziegel, Luftschicht, 2-3cm Mineralwolle locker im Zwischensparrenbereich "verlegt", Heraklith Platte 5cm mit abschließendem Innenputz von ca. 1cm. Die Ziegel sind größtenteils verstrichen aber nicht überall. Es gibt keinerlei Dampfsperre. Kann man man eine Dämmung einbringen, ohne entweder das Dach abzudecken oder von innen die Schrägen neu machen zu müssen (was auch implizieren würde, dass der gemauerte Kniestock entfernt und (ggf. in Tockenbauweise) neu aufgebaut werden muss? Oder muss zwingend eine Dampfsperre mit eingebracht werden und um einen Abriss der Innenverkleidung kommen wir nicht herum?

Antwort: Sie könnten das Dach, ohne es auf einer Seite aufzumachen, nur mit einer Einblasdämmung dämmen. Dies funktioniert aber nicht, da der Aufbau nicht luftdicht ist.
19. Sep 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Hochbett an Wand befestigen

Frage: Guten Tag, ich habe eine Frage zu den Wänden in meinem Altbau. Ich würde gerne ein Hochbett aus Stahl zwischen 2 Wänden einbauen, das ohne Stützen auskommt. Mir geht es jetzt zunächst um die Wände und was diese aushalten. Das Haus wurde um 1900 erbaut, Altbau, hohe Decken, 30 cm breite Weichholzdielen. Eine Wand etwa 15cm (Innenwand), Außenwand kann ich nur schätzen, etwa 45cm. Beim Bohren in die Außenwand stoße ich nach einer dicken ca. 3-4 cm starken Putzschicht auf roten Staub. In einem anderen Zimmer bin ich allerdings auch auf Holz gestoßen, bedeutet dies, dass die Konstruktion eventuell bei den Innenwänden aus durchgehenden Holzpfosten bestehen könnte und die Ziegel nur als Ausfachung dienen? Oder könnte es auch nur ein zugeputzter Türrahmen sein und doch massiver Ziegelbau? Die andere betroffene Wand (45cm) grenzt ans Nachbarhaus. Ich will das Bett mit Injektionsdübeln an den beiden Wänden befestigen, dafür müsste aber klar sein, dass das Mauerwerk nicht nur eine Ausfachung ist. Bei 45 cm gehe ich stark davon aus, dass es sich um massives Mauerwerk handelt, bei der 15 cm Wand bin ich durch das in der Wand vorhandene Holz verunsichert. Meine Frage: Wie schätzen Sie das ein und gibt es eine Möglichkeit, dies herauszufinden ohne Pläne und ohne die Wand komplett freizulegen? Würde man bei einer Holzkonstruktion sehen, dass dies eine ist? Nach welchen Merkmalen kann ich noch schauen?

Antwort: Das sollten Sie auch in der Ausfachung bzw. an der Holzkonstruktion befestigen können. Sie müssen eben die entsprechenden Dübel/Schrauben nehmen.
19. Sep 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

More Pages:
Previous    4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010