Trockenbauwand auf Estrich

Frage: Guten Tag, unser Haus ist 1973 gebaut. Wir möchten im Souterrain mit Rigíps-Wänden neuen Wohnraum schaffen. Können wir die Rigips-Wände auf den Estrich stellen, oder müssen wir den "streifenweise" rausbrechen? Vielen Dank für ihr Antwort!

Antwort: Den Estrich brauchen Sie nicht herauszubrechen. Stellen Sie die Trockenbauwände auf den Estrich.
02. Jun 2011  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Balkenkoepfe verrottet

Frage: wir haben bei unserem Altbau festgestellt, dass in einem Raum im OG die Balkenköpfe verrottet sind. Die Decke hängt durch (Höhenunterschied ca. 15 cm auf einer Länge von ca. 4,50 m), das sieht man auch von unten. Die Vorbesitzer haben oben einfach Estrich draufgekippt, um die Schieflage der Decke auszugleichen, und dann den Boden drauf montiert. Unten war abgehangen, sodass es nicht auffiel, bis wir die Decke abgenommen haben. Und jetzt? Wir wollen nicht pfuschen, sondern es anständig machen (lassen).

Antwort: Machen lassen sollten Sie dies auf jeden Fall. Hier heißt die Devise eindeutig: Finger weg vom Do-it-yourself.
13. Nov 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Einblasdaemmung Mauerwerk

Frage: Vorab: tolle Idee und vielen Dank schon im voraus. Wir überlegen ein unsaniertes EFH aus den 30er zu kaufen. Ungedämmtes Dach (neu2008), Mauerwerk nicht gedämmt, voll Unterkellert, Doppelkastenfenster einfachverglast. Im Keller ist der Putz ca. 1m fast überall abgefallen. Daraufhin wurde vor einigen Jahren eine ca. 2cm Styroporplatte geklebt und Erdreich wieder dran. Das ist wohl eher keine Lösung. Ist es hier Notwendig zu handeln? Was halten Sie von einer Einblasdämmung in das vorhandene Mauerwerk? Es ist ein altest "Fischgräten" Parket verlegt. Gibt es Möglichkeiten zu Dämmen? Kann es aufgenommen und wieder verlegt werden? Vielen Dank für eine Antwort

Antwort: Wie wollen Sie denn in eine Mauerwerkswand eine Einblasdämmung einbringen? Da gibt es keine Hohlräume, in die Sie etwas einblasen können. Außer es handelt sich um einen zweischaligen Wandaufbau mit Wand, Luftschicht und Vorsatzschale.
01. Nov 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Staerke Stahlbetondecke

Frage: Ich wohne in einem Neubau (etwa 1995-2000). Ich möchte in eine Decke eine Schwerlasthaken montieren. Nun meine Frage: Wie dick ist eine Stahlbetondecke mindestens ? Gibt es dazu Bauvorschriften ? Wie tief darf ich bohren wenn ich darauf achte keine Armierungseisen zu durchtrennen. Bin ich bei <= 10 cm auf der sicheren Seite ?

Antwort: Rechtliche Vorschriften werden Sie dazu nicht finden, sondern allenfalls Vorgaben der Statik.
19. Jul 2010  Comments [2] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Auswechslung Kehlbalkenlage

Frage: Hallo, ich (aus NRW) hätte eine Frage bezgl. eines Dachbodenausbaus. Laut Statik (EFH aus dem Jahre 1958) habe ich eine Mischkonstruktion: Pfettendach mit Kehlbalken als Zwischendecke, die Mittelpfetten sind mittig geteilt und liegen punktuell auf dünnen Ziegelwänden mit Gips unterfüttert. Die Firstpfette ist auch geteilt (Kamin), aber mit zwei Pfosten gestützt. Nun soll eine Treppe auf den Dachboden erstellt werden. Der Treppenbauer, ein renomierter und erfahrener Meisterbetrieb mit exzellentem Ruf, hat mir nun angeboten, dass Treppenloch ebenfalls zu erstellen. Dazu sollen drei Kehlbalken durchtrennt werden, die Balken links und rechts neben dem Loch dann aufgedoppelt werden; dann soll ein Wechsel hergestellt werden und die "Stummel" der durchtrennten Kehlbalken an der Mittelpfette mit entsprechenden Verbindern und Kammnägeln befestigt werden. Die Stummel sind an den Sparren mit Maschinenschrauben befestigt. Wird das wirklich so gemacht oder muß ichmir Sorgen machen, dass nachher der Dachstuhl in der Einfahrt liegt? Danke für die Hilfe!

Antwort: Da würde ich mir keine Sorgen machen. Das passt schon so.
14. Jul 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Betondecken in Holzhaus

Frage: Kann man in einem Holzständerbau Betondecken einziehen?

Antwort: Es ist zwar nicht unbedingt üblich, aber es geht, wie Sie z.B. unter folgendem Link sehen können:
09. Jul 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  | 

Aquarium Statik

Frage: Sehr geehrte Damen und Herren, ich beabsichtige ein Aquarium auszustellen. Das Aquarium hat die Maße 130x50x60cm. Meine Berechnung mit Inhalt und allem was dazugehört gehen von 800kg aus. Das Becken steht links uns rechts auf Ytonsteinen mit je einer Frundfläche von 20x50cm. Dieses soll als Raumteiler zwischen Altbau(Bestand Bj.1955) und Anbau(Bj.1976) im 1.Stock aufgestellt werden. Im Erdgeschoss befindet sich direkt unter dem Aquarium ein Querträger jedoch ohne Info ob T-Träger oder armierter Stahlbeton. Nun stellt sich die Frage ob die Seite, welche mitten im Raum steht und mit 400kg auf 20x50cm belastet wird bzw. 800kg längs ab Wand 130cm auf einem unbekannten Träger trägt? Wäre dankbar über eine erfreuliche Antwort.

Antwort: Was wäre denn eine erfreuliche Antwort? Wenn ich Ihnen sagen würde: alles kein Problem, stellen Sie das Ding auf?
01. Jul 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Estrich auf Schaumglasschotter

Frage: ich bin seit 3 Jahren Besitzer eines ca. 180 Jahre alten Hauses. Nun hatten wir im Untergeschoß einen Abwasserrohrbruch. (schöne Sauerei). Nachdem ich nun den Boden ausgehoben und alle Rohre freigelegt habe, stehe ich vor der Frage was mache ich nun für einen neuen Fußboden rein. Das Haus hat kein richtiges Fundament. Es steht auf der Erde. Unter den Wänden sind große schwere Steine. Ich habe ca 40- 50 cm ausgeschachtet. Das Erdreich ist überall ein wenig feucht gewesen. Ich habe auch an den Wänden fast im gesamten UG ca. 40 cm hoch sorgen mit der feuchtigkeit. Meine Idee ist ca. 30cm Schaumglasschotter und darauf Estrich usw. Ist dies Sinnvoll?

Antwort: Einen Estrich direkt auf die Schaumglasschotterschicht aufzubringen, sehe ich nicht als gangbare Lösung.
27. Jun 2010  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

More Pages:
Previous    1 2 3 4 5 6    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010