Giebel verglasen Bayern

Frage: ich habe ein Wohnzimmer, daß bis zum Gibel offen ist, Deckenhöhe: 3,90 - 5,20 m, Breite 5 m. Zur Westseite ist leider nur ein relativ kleines Fenster: 1m * 1,20m eingebaut. Damit das Wohnzimmer wesentlich heller wird, möchte ich eine Fensterfront einbauen lassen. Die Festergröße wäre dann ca. 4 m breit 2,50m bis 3,90m hoch. Ich wohne in Bayern im Außenbezirk. Brauche ich hierfür eine Baugenehmigung? Wie gehe ich am besten vor: Architekt / Bauunternehmer / Fensterbauer, ... beauftragen oder z.B. über myhammer und was muß ich bei der Beauftragung beachten.

Antwort: Zwar sind Fenster und Türen sowie die dafür bestimmten Öffnungen nach der Bayerischen Bauordnung (BayBO) verfahrensfrei. Siehe
24. Aug 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Notwendiges Treppenhaus Berlin

Frage: ich habe in Berlin ein kleines Mehrfamilienhaus mit 5 Geschossen zuzüglich ausgebautem Dachgeschoss. Ich möchte das Dachgeschoss und die darunterliegende 4.Etage zu einer Nutzungseinheit zusammenlegen indem das notwendige Treppenhaus in diesem Bereich mit in die Wohnung einbezogen wird und auf dem Treppenpodest zwischen 3. und 4. Etage eine neue Wohnungstür eingebaut wird die den zur Nutzungseinheit gehörenden Treppenhausteil vom öffentlichen Teil trennt. Diese Tür kann in Fluchtrichtung unverschliessbar gestaltet werden und die dazugehörige Trennwand kann auch eine Rauchabzugsöffnung erhalten die gemeinsam mit der Rauchabzugsvorrichtung an der obersten Stelle des Treppenhauses bedient werden kann. Die jeweils 2 ehemaligen Wohnungseingangstüren pro Etage, die das Treppenhaus von den anderen Räumen trennen, bleiben erhalten. Ist dies möglich, ist insbesondere die Bedingung dass eine notwendige Treppe in einem "eigenen, durchgehenden Treppenraum" liegen muss noch erfüllt?

Antwort: Subjektiv würde ich erstmal sagen, das müsste möglich sein.
22. Aug 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  | 

Sinnvolle Sanierungsmassnahmen

Frage: Hallo "Frag den Architekt"-Team, ich bin sehr von Eurer Seite angetan, super Service und sehr informativ. Vielleicht könnt Ihr uns auch bei unserem Problem weiterhelfen, zumindest einen Sachverständigen zu finden, der das Problem kennt und weiß wie es zu beheben ist ohne abzureißen und neu zu bauen. Hier die wesentlichen Fakten und Schwächen unseres Einfamilienhauses: - Baujahr 1972 - Grosse Doppelglasholzfenster mit einem Dämmwert von ca. 3,0 in den Wohnräumen. Die meisten Holzfenster verändern ihre Schliessfähigkeit nach Jahreszeit, mal mehr oder weniger dicht. Die grossen Fenster sind fast alle blind, die Schließmechanismen der 3 Balkontüren defekt. - Ca. 40 qm des OG sind nicht unterkellert und stehen auf der Betonplatte, die auf der Erde liegt, teilweise sieht man schon die Stahlstreben aus der Betonplatte. - Untergeschoß gemauert ist (36 cm Sichtmauerwerk innen und aussen), darauf liegt eine Betondecke bis aussen sichtbar - eine wunderbare Wärmebrücke, wie wir inzwischen wissen. - Im Obergeschoß ist das Treppenhaus und danebenliegende Küche ist ebenfalls gemauert, der Rest des OG ist eine Holzständerkonstruktion,(laut Prüfbericht wird die Wärmeverordnung von 1958 eingehalten) - ohne Dampfsperre, mit 8 cm Dämmung zwischen den Barren. Welche weiß ich nicht. Hinterlüftete Holzfassade. Jetzt das echte Problem: - ein Wärmebild von innen und aussen zeigt nicht nur die Wärmebrücke der Betondecke, sondern v.a. dass die Holzständerkonstruktion, die auf der Betonplatte aufsteht, nicht mehr dicht abschliesst. Das erklärt warum 2 Kinderzimmer, ein Bad, ein Schlafzimmer permanent kalt sind und im Winter nicht wirklich warm geheizt werden können. - Heizölverbrauch 3700 l für Heizung und Warmwasser bei 20 Grad Celsius auf 200 qm Wohnfläche. Hier die gute Nachrichten: Wir haben keinen Schimmel oder Feuchtigkeit, und in den Wohnräumen kein unangenehmes Wohnklima, obwohl wir nicht ideal stosslüften. Unsere Fragen: 1) Wir müssen die Balkontüren auswechseln. Was tun? Welcher Wärmewert der Scheiben macht Sinn? Dreifachverglasung mit 0,7 oder Doppelglasscheiben mit 1,1 oder reicht 1,7? Verändern wir die Bauphysik dramatisch, wenn wir alle Fenser mit hohem Dämmwert austauschen? Kann das im OG (Holzständerkonstruktion) oder im UG (36 cm ungedämmtes Mauerwert) Riskieren wir Schimmel, wenn wir einen hohen Wärmewert für die neuen Fenster wählen? oder lieber bei den jetzigen Fenster bleiben und nur die defekten Türen austauschen? 2) Wie können wir das Haus zwischen Betondecke und Holzständerkonstruktion abdichten ohne gleich eine dicke Wärmedämmung über die gesamte Fassade zu ziehen? Wir haben nicht viel Platz, wegen der hinterlüfteten Holzverkleidung. Ich vermute man kann das nur von aussen machen? Wenn ja wie, oder wo findet man Fachleute, die sich mit diesem Problem auskennen? 3) gibt es eine Chance nur die Betondecke/Wärmebrücke dünn, bis 2 cm zu dämmen? Wir wollen das Hauptproblem angehen, ohne gleich das ganze Haus zu dämmen, weil wir sonst nicht nur Fassade erneuern sondern auch die Flachdachkonstruktion (Kaltdach, 3 cm Dämmung, ohne Dachüberstand) anpassen müssen. Wir fürchten dann kommen wir schnell in eine Kostendimension, die schon fast einen Neubau rechtfertigen würde. 4) Muss die Betondecke, die als Fundament für den nicht unterkellerten Teil des Hauses dient, saniert werden, wenn einige Ecken abgebrochen sind und einige Eisenstangen zu sehen sind? In dem Bereich ist die Betondecke über der Drainage und man kann darunter schauen. Es scheint vom Regen ausgespült zu sein. Vielen Dank im Voraus für Ihren Rat.

Antwort: Hier ist eine Sanierung sicher vonnöten. Welche Maßnahmen im Einzelnen energetisch und vom finanziellen Aufwand her am sinnvollsten sind, erfahren Sie am besten, indem Sie zu einem Architekten oder Energieberater gehen, der Ihnen im Zuge einer Energieberatung den Ist-Zustand analysiert und verschiedene Maßnahmenpakete vorschlägt.
22. Aug 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  |  | 

Investition in Aussendaemmung

Frage: Also, sie sind wirklich Spitze,ein Architekt der einfach so sein mühsam angeeignetes FACHWISSEN zur verfühgung stellt. Vielen Dank. Ich als Laie (Schlosser) der ein altes Haus 43J, 103m2 in Holzständerbauweise hat, habe mir schon viel von ihrem Wissen zu eigen machen können. Aber von der Dämmung lass ich lieber die Finger ich hab schon 5! Firmen Zimmermänner Maler und Isofritzen im Haus gehabt, und jeder sagt was anderes. Von den Aussagen der Firmen zur Dämmung habe ich immer das Gefühl ich würd in einer Plastiktüte sitzten wenn man Dämmt. Dampfbremse da, Dampfsperre hier "machen wir alles Dicht". Die Iso kosten belaufen sich jeh nach Firma zw.25000 und 40000 Teuros. Und das nur für Dämmung und Holzfassade, Fenster hab ich selbst eingebaut. Wenn man sagenwirmal 30000 Teuros als Mittel nimmt für die Dämmung, und ich z.Z 400 Teuros für Holz und 700 für Gas p.a brauch, dann kann ich verdammt lang Heizen! Da ich so alt bin wie mein Haus und keine Nachkommen habe, ich aber mit 30000 Teuros 25jahre heizen könnte geht die Rechnung nicht auf,Oder? Aus Ökologischer Sicht ist so zu denken natürlich Käse. Aber ich finde das ich mit 5200 Teuros für meine guten Fenster schon einen ökologischen Beitrag geleistet habe. Aber nun zur meiner Frage, wenn ich nur eine Holzfassade errichten will also nur mit einer Konterlattung, Bretter und Fertig, was gibt es für Alternativen um einen bestmöglichen Schallschutz herzustellen? Kann ich die Fassade vom Haus irgend wie entkoppeln indem man Gummistreifen hinter die Grundlattung tackert und das selbe noch mal hinter die Konterlattung? Die neuen Fenster haben ja an Schallschutz schon viel gebracht aber es stört mich wenn jemand Nachts draußen seine Autotür zuschlägt und losfährt. Umgekehrt ist es noch schlimmer, wenn ich mal meine Nubert Boxen aufdreh und um das Haus geh, denke ich das kann nicht sein! Vielen Dank im Vorraus für Ihre Tipps und Tricks sendet Oliver Lenz aus BW.

P.S am 15.08 Spielt der VFB gegen SC Freiburg mein Tipp 1:3.= kein Gomez = keine Tore ! WIR SIND DANN MAL OBEN. Der SCF FAN.

Antwort: Da ich leider aufgrund von viel Arbeit und etwas Urlaub nun ewig gebraucht habe, diesen Artikel zu schreiben, hat sich ja wenigstens die Erwiderung auf die Anmerkung zum Spiel VfB-SCF erledigt. Aber wir Schwaben lassen ohnehin lieber Taten als Worte sprechen. Ich sage nur: 4:2! Die zwei Tore des SC waren unser Willkommensgeschenk in der Bundesliga, beim Rückspiel lassen wir das dann weg. Aber Ihr dürft gerne oben mitspielen, solange Ihr hinter uns bleibt. Auch wenn Ihr Gelbfüßler seid, ist der SC ja ein sympathischer Verein, im Gegensatz zum KSC.
17. Aug 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  | 

Umnutzung Garage NRW

Frage: brauche ich in NRW eine Baugenehmigung, um ein Garagentor durch ein Fenster zu ersetzen? Könnte die bisherige Garage dann ggf. als Wohnraum oder auch nur als Abstellraum genutzt werden?

Antwort: Dazu steht in der Landesbauordnung NRW (BauO NRW) unter
26. Jul 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  | 

Fussboden ausgleichen

Frage: Hallo, ich würde gerne in meinem 1960 erbauten Haus, im Wäschekeller, meinen Boden renovieren. Problem ist, daß dieser von den Vorbesitzern sehr schlecht bearbeitet wurde. Er ist sehr uneben und auf der Oberfläche befindet sich teilweise eine Kunstofffarbe die nur sehr mühsam zu entfernen ist. Auch kann ich keinen Aufbau, sprich Fliese oder Sonstiges, auf den Boden verlegen, da die Tür nach innen aufgeht, und der Aufbau zu hoch wäre und die Türe nicht mehr zu öffnen wäre. Das Haus steht auf einem Streifenfundament und unter dem Boden befindet sich roter Sand. Da renovierungsarbeiten nur sehr schlecht möglich wären, würde ich gerne den kompletten Boden herausholen, Stärke etwa 3cm.- und den Untergrund mit ca. 20cm Schotter auffüllen, eine Lage Splitt einbringen und den Boden anschließend mit Verbundsteinen legen. Das Mauerwerk ist, so wie ich das berurteilen kann, in einem trockenem Zustand, obwohl an der Aussenseite des Hauses keine Dränage gelegt wurde. Meine Bedenken wären, ob durch die nicht mehr geschlossende Bodenplatte, Feuchtigkeit entstehen kann? Sollte unter die Verbundsteine eine Folie gelegt werden oder wäre es besser wenn die Luft "cirkulieren" kann? Vieleicht hätten Sie auch eine ander Lösung wie man das Problem auch ohne neuen Estrich beheben kann? Im voraus vielen Dank für Ihre Mühe

Antwort: Wenn Sie den Fußboden wirklich herausklopfen und neu verlegen wollen, dann sollten Sie schon eine Feuchtigkeitssperre verlegen.
08. Jul 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Notausstieg

Frage: Wir betreiben eine Pflegestelle für Kinder bis 3Jahre und haben nun die Auflage bekommen, einen Notausstieg zu errichten. Unsere Betreuung ist Hochparterre. Wir würden gerne eines der beiden Küchenfenster in eine Tür umbauen und dann auf der Hofseite eine Treppe errichten. Meine Frage: Ist der Tausch Fenster - Tür genehmigungsfrei? Müssen wir für die Treppe eine Genehmigung einholen oder können wir dies durch eine "mobile" Metallkonstruktion umgehen?

Antwort: Sie haben leider nicht geschrieben, in welchem Bundesland Sie leben. Ob Sie in Ihrem Bundesland eine Genehmigung für den Einbau der Tür brauchen, steht in Ihrer Landesbauordnung.
01. Jul 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Haustuer abgeschlossen

Frage: ich wollte mal fragen, ob es erlaubt ist, wenn man in einem Mehrfamilienhaus, ab einer gewissen Uhrzeit immer die Haupteingangstür abgeschlossen wird, da diese ja in gewisser Weise auch ein Not-Ausgang ist, vor allem für die weiter oben wohnenden ?

Antwort: Das würde ich zwar genauso sehen. Ich habe aber in den Landesbauordnungen kein Verbot, die Haustüre abzuschließen, finden können.
05. Jun 2009  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

More Pages:
Previous    4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010