Dampfsperre und Dampfbremse

Frage: Wir haben vor kurzem in unserem Altbau (ca. 35 Jahre alt) das Dach erneuert und wollen jetzt den Innenausbau vornehmen. Allerdings ist mir der Aufbau bzgl. diffunsionsoffen bzw. -geschlossen immer noch fraglich. Unser Dachaufbau ist wie folgt (von aussen nach innen) - Dachziegel - Lattung und Konterlattung - PUR Hartschauf Aufdachdämmung - diffusionsoffene Unterspannbahn - Lage Bretter - Sparren - Zwischen die Sparren soll noch Zwischensparrendämmung gelegt werden - Dampfbremse / Dampfsperre (noch einzubauen) - Lattung (noch einzubauen) - Deckenverkleidung (noch einzubauen) Frage: Ich gehe davon aus das zwischen den Sparren und der Deckenverkleidung eine Dampfbremse (nicht Dampfsperre) eingebaut werden soll. Ergibt sich dann ein Probleme denn auch die Unterspannbahn ist diffusionsoffen ? Somit wäre nirgends eine Dampfsperre verbaut, ausser die Aufdachdämmung würde so wirken.

Antwort: Eine Dampfbremse ist nicht diffusionsoffen, sie ist nur nicht so dicht wie beispielsweise eine Dampfsperre aus einer Bitumenbahn.
06. Jan 2011  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Sprossenfenster

Frage: Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, die verschiedensten Fragen ahnungsloser Bauherrn zu beantworten. Hier kommt die nächste: Wir möchten in unser Haus (Bj. 1958) neue Fenster einbauen lassen. Ich hätte gerne Sprossenfenster, am liebsten mit Fensterläden. Passen zu so einem "mittelalten" Haus überhaupt Sprossen oder sieht das wie gewollt uns nicht gekonnt aus? Ich will auf keinen Fall so poplige aufgeklebte Sprossen, sondern welche, die nach was aussehen (aber natürlich nicht so viel kosten :-)) Was wäre denn ihr spontaner Vorschlag?? Ich habe mal ein Foto vom Haus angehängt...

Antwort: Schön, dass auch mal eine Frage zu architektonischen bzw. ästhetischen Gesichtspunkten kommt, auch wenn deren Beantwortung natürlich Ansichts- bzw. Geschmackssache ist.
13. Dec 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Gefugte Schalung mit Deckleiste

Frage: auch von mir ein Kompliment für den gelungen Artikel über die Holzfassade. Hierzu noch eine weitergehende Frage: Aus rein optischen Gründen würde ich eine "Gefugte Schalung mit Deckleiste" der "Boden-Deckelschalung" vorziehen. Welche konstruktiven Vorgaben sind dabei zu beachten? Wie groß sollte die Fuge mindestens sein, wie breit die Überdeckung durch die Leiste? Wird die Leiste nur mit einer Schraube mittig befestigt? Wie ist diese Variante aus Sicht des konstruktiven Holzschutzes zu beurteilen? Im Voraus vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Antwort: Auch diese wird im Artikel Holzfassade kurz erklärt.
13. Nov 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  | 

Tauwasser bei Innendaemmung

Frage: Wir bauen zur Zeit unsere alte Scheune zum Wohnhaus/Büro um. Die Scheune ist ein alter "Ziegelbau Baujahr 1900, 40cm starkes Mauerwek". Wir wollen Dort 2 Holzbalkendeken reinziehen und von daher wollen wir die gesamte Scheune von innen mit 17,5cm starke porenbetonsteinen ausmauern! Dann hätten wir quasi einen Wandaufbau von innen nach aussen: 01. Putz 02. 17,5 Porenbeton 03. 2cm Ruhende Luftschicht (da es nicht möglich ist ganz dran zu mauern weil die Wand nicht so ganz gerade ist!) 04. Ziegelmauerwerk ca. 40cm stark 05. Putz Jetzt habe ich 2 Probleme! 01. Lasse ich die Luftschicht von 2cm oder Schute ich da Sand oder Mörtel hinein? 02. Ich habe selber eine Tauwasser Berechnung online gemacht! Und egal welchen Wandaufbau ich wähle.. immer dann wenn von INNEN eine Wand hinzu kommt.. dann habe ich auch Tauwasser!

Antwort: Wenn Sie innen vor solch eine massive Außenwand eine zusätzliche Schale mit einem gewissen Dämmwert setzen, wird Tauwasser anfallen.
30. Oct 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  |  |  | 

Mindestgroesse Fenster Hamburg

Frage: wir wohnen in Hamburg in einer Mietwohnung. Nun wurden unsere Fenster ausgetauscht und diese sind kleiner als die vorherigen. Gibt es in Hamburg eine Mindestgröße für Fenster? Weiters wurde die auf die Fassade eine Wärmedämmung mit ca. 10cm aufgetragen -das bedeutet, das unsere Fenster nun viel weiter tiefer liegen als zuvor. Gibt es dafür irgendwelche Vorgaben?

Antwort: Für die Laibungstiefe werden Sie keine Vorgaben finden, für die Fenstergröße aber schon.
25. Oct 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

WDVS durch Vorhangfassade ersetzen

Frage: Hallo, ich finde es toll, dass es so eine Seite gibt. Hier meine Frage: Wir haben unsere Hausfassade vor ca. 10 Jhr. mit Mineraldämmatten, 8omm, isolieren lassen (+ Putz), es bildeten sich mit den Jahren viele feine und dann einzelne deutlichere Risse im Putz, v. a. in der oberen Hälfte der Westgiebelwand. Der gerichtlich bestellte Gutachter erkannte keinen Totalschaden, wir bekamen nur zum Teil Recht. Jetzt nach Renovierung vor ca. 1 Jhr. mit Schlämmputz kommen die gleichen Risse wieder. Nun steht die teure Abtragung und Neuanbringung der Dämmung an. Meine Idee: Ist es möglich bzw. sinnvoll, eine hinterlüftete Holzfassade auf die bestehende gedämmte Wand aufzubringen, wie wird die Grundlattung angebracht, muß eine diffusionsoffene Folie angebracht werden? Eine Antwort würde mich freuen.

Antwort: Tut mir leid, dass Sie für eine relativ kurze Antwort so lange warten mussten. Aber ich beantworte die Fragen in der Reihenfolge ihres Eingangs und komme im Moment nicht mehr hinterher.
24. Sep 2010  Comments [2] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Durchdringung Holzfassade

Frage: ich hab vor kurzem in meiner Wohnung eine Klimaanlage mit Außengerät installiert. Das Haus ist ein Niedrigenergiehaus, d.h. die Aussenwand besteht nur aus Holz (Holzfassade) und Dämmwolle. Deshalb möchte ich nachfragen, wie ich das Loch aussen abdichten muss (Durchmesser: ca.60mm). Allerdings ist diese Stelle geschützt, da es eine Balkonwand ist, das heisst direkter Regen so gut wie unmöglich. Reicht es, aussen mit Bauschaum abzudichten und innen vergipsen?

Antwort: Nein, das reicht nicht aus.
21. Sep 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Fenster 20cm von Grenze

Frage: die Eigentümer des Nachbarhauses lassen derzeit die Fassade renovieren - d.h. Dämmplatten etc. werden die Fassade "verdicken". In unserem Hause sind jedoch nur ca. 20-30 cm von der Hausgrenze entfernt schmale Seitenfenster in einem Erker, die nun durch die dickere Nachbarswand evtl. zugebaut würden. Gibt es hier entsprechende Vorschriften die dies nicht zulassen? Danke vorab für eine Information!

Antwort: Was, aus Brandschutzgründen, nicht zulässig ist, das sind Ihre Fenster in diesem geringen Abstand. Diese dürften so wohl auch kaum genehmigt sein.
21. Sep 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  | 

More Pages:
Previous    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010