Sanierung Flachdachbungalow

Frage: wir planen unseren Bj. 1970 Flachdachbungalow zu sanieren. Die Geschossdecke besteht aus 16cm Betonfertigteilen und Gefälleestrich. Die Aussenwände bestehen aus 24cm Porenbeton und 5cm Luftschicht (nicht überall, teilweise dicht durch Schutt und Mörtel) sowie 11,5cm Verblender (nicht durchgehend, teilweise Kalksandstein mit Holzverkleidung. 2004 wurde beim Kauf die Geschossdecke von innen mit 5cm Mineralwolle gedämmt und Haustür und Fenster erneuert. Jetzt soll ein Dachstuhl aufgesetzt werden. Die Dämmung soll dann 20cm zwischen den Sparren sowie 35mm Pavatex Platte von Aussen auf die Sparren. Die Aussenmauern sollen 10cm 035er Mineralwolle und einen 11,5cm durchgehenden Verblender erhalten. Könnte das zu Problemen führen?

Antwort: Beim geplanten Dachaufbau sehe ich keine Probleme.
06. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  |  | 

Zugluft Steckdosen

Frage: Hallo. Ich habe vor kurzem eine ausgebaute Dachwohnung gekauft. Nun bemerke ich in zwei nebeneinander liegenden Zimmern Zugluft am Boden sowie aus den Steckdosen. Die Abseitenwand ist von der Temperatur her auch viel kälter als die Dachschräge . Meine Vermutung ist eine Undicht Dampfsperre. Kann ich ohne weiteres den Rigips der Abseite abnehmen um nachzusehen oder gibt es da etwas zubeachten? Danke!

Antwort: Den Gipskarton können Sie entfernen. Passen Sie halt auf die Leitungen auf.
06. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Waermebruecke Balkon

Frage: erstmals möchte ich Ihnen für die tolle Internetseite gratulieren. Ich hab mit Begeisterung die Themen verschlungen. Hier nun meine Frage: Ich besitze ein kleines Mehrfamilienhaus aus dem Jahre 1988 mit insgesamt drei Stahlbetonbalkonen (Durchlaufträger) und plane die Anbringung eines WDVS. Aufrgund der vorhandenen niedrigen Aufbauhöhe sowie der noch absolut intakten Fliesenbelages kann ich eigentlich den Balkon von der Bealgsseite her nicht dämmmen. Ein Abbruch kommt wahrscheinlich aufgrund des statischen Systemes ebenfalls nicht in Betracht und stellt sowohl für die Vermietbarkeit sowie aus wirtschaftlicher Sicht einen Nachteil dar. Da ich aber im gesamten Haus eine Fußbodenheizung verlegt habe, sollte dies sich doch auch positiv für die, nach Anbringung des WDVS, im Bereich der Balkonplatte noch verstärkenden Wärmabrücke auswirken. Durch die im unmittelbaren kritischen Eckbereich der einbindenden Balkonplatte / Außenwand verbaute Fußbodenheizung kann ich doch hier "gezielt Gegenheizen" um einer Schimmelbildung in diesem Bereich entgegen zu wirken. Oder liege ich mit meiner Theorie hier falsch ?! Für eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen dankbar

Antwort: Tut mir leid. Schnelle Antworten sind zur Zeit einfach nicht drin. Hoffe, die Antwort hilft trotzdem noch weiter.
06. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  | 

Dach unterseitig zusaetzlich daemmen

Frage: wir haben einen Bungalow (von 1967) gekauft und möchten nun das Dach ausbauen, aber vor allem Wärmedämmung einbringen. Die Sparren sind 12 cm und würden aufgedoppelt. Als Unterdeckbahn wurde eine Art Dachpappe verwendet, nicht durchhängt und vom Grundsatz gut aussieht. Frage: Kann ich die Teerpappe belassen und unter den Sparen dämmen? was würde dagegen sprechen? Ich bedanke mich bereits im Voraus für Ihre Antwort.

Antwort: Theoretisch können Sie das schon so machen, es spricht aber einiges dagegen.
05. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Zusatzfragen Holzfassade

Frage: Zuerstmal ein freundliches Hallo und dickes Danke! Die ausführlichen Informationen auf dieser Seite haben aus meiner Überlegung meine Fassade mit hinterlüftetem Holz zu Dämmen einen festen Entschluss gemacht. Zum Projekt (Ist-Zustand): Reihenendhaus knapp 50 Jahre alt. Gemauert aus 30cm Ziegelsteinen. Dach ist neu eingedeckt und gedämmt. Neue Kunststoffenster sind auch drin. Plan: Vorder und Rückseite jeweils knapp 40 qm abzüglich Fenster und Türen: Unterkonstruktion mit Kanthölzern 60mm x 20mm dazwischen Steinwolle 60mm. (Dicker kann ich diese beiden Wände nicht machen). Darüber Fassedenbahn. Dann Senkrechte Latten 28mm Stark (müsste doch für die Hinterlüftung evtl auch reichen ?) Darauf dann waagrecht installierte Fassadenprofile (schräge Profile mit Nut + Feder). Am Fensterlosen Giebel (ca. 75 qm) würde ich dann (je nach dem was unter das Dach passt) 12cm stark isoleren, ansonsten aber den gleichen Aufbau wählen. Ich habe zur Planung aber noch Fragen zur "Qualität" der zu verwendenden Materialien: 1. Holz für die Unterkonstruktion (hinter der Fassedenbahn): Reicht hier z.B.: Fichte, muss diese "imprägniert" sein oder sollte man auch hier z.B.: Douglasie nehmen? 2. Holzart für die Latten (vor der Bahn): welche Holzqualität muss man hier mindestens nehmen? 3. Dämmmaterial: Ich hab mir die Seiten von Isover und Rockwool angesehen beide bieten Spezielle Dämmplatten für hinterlüftete Fassaden an. Nur ist die Isover Kontur FSP deutlich billiger als die Fixrock von Rockwool (bei gleicher Stärke und Dämmwirkung). Ich konnte aber keinen Hinweis finden warum das teurere Fabrikat einen Vorteil bringen soll? 4. Fassadenbahn: nach meiner bisherigen Recherche muss diese bei meinem Projekt nicht UV beständig sein? 5a. Reicht es aus für die Schrauben hinter der Fassadenbahn normale Schrauben "Spax" zu nehmen. 5b. Die Schrauben für die Latten würde ich verzinkt nehmen (oder muss es Edelstahl sein?) 5c. Ich habe einen Druckluftnagler mit dem ich Heftklammern 6mm x 26mm (Prebena ES) verarbeiten kann. Reicht diese Größe um die Profilbretter zuverlässig zu befestigen. Allerdings weiss ich nicht, ob es hier Klammern in Edelstahl gibt) Und noch zwei Fragen zur Verarbeitung: - Ich hab woanders im Internet gelesen, dass man bei Verwendung einer Fassadenbahn auf das andübeln verzichten kann? - Wir planen die Fassade mit Osmo Einmallasur zu behandeln. Das kann man _nach_ Montage der Wand machen. Oder? Ich möchte mich nochmals für diesen tollen Service hier bedanken und freue mich schon auf Ihre konstruktiven Hinweise!

Antwort: Hat zwar etwas gedauert, aber nun die Antworten auf Ihre Fragen:
05. Jun 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  | 

Putz unter Holzfassade

Frage: Ich möchte eine Bretterverschalung auf unser noch noch nicht verputztes Haus aus Bims-Leichtbeton-Mauersteinen montieren. Muss das Mauerwerk erst noch verputzt werden, ehe die Bretterschalung angebracht werden kann bzw. wie muss ich mir eine kostengünstige und gleichzeitig sinnvolle Aufbauweise vorstellen?

Antwort: Wenn Sie keine Außendämmung mit winddicht verklebter Fassadenbahn darüber anbringen wollen, so sollten Sie das Mauerwerk schon mit einem Grundputz versehen lassen, um die Winddichtigkeit herzustellen.
25. May 2010  Comments [1] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Neuer Wandaufbau altes Fertighaus

Frage: Hallo...würde sie gerne nach ihrer meinung fragen.wir haben ein fertighaus bj 1972 gekauft.der keller ist aus beton und das og ist in holzständerbauweise erichtet.der wandaufbau sieht bisher so aus: innen nach außen rigips spanplatte dampfsperre holzständer mit dämmung spanplatte hinerlüftung asbestplatten Die kompletten wände sollen nun neu aufgebaut werden innen nach außen rigips installationseben osb zur aussteifung holzständer neu dämmen beim weiteren aufbau bin ich mir nun unsicher ob nun nochmal osb und dann putzträgerplatten oder eine andere dämmung.ein weiters problem habe ich mit der sockelausbildung da die vorderseite des hauses zum og hin angefüllt ist und die dämmung durch das entfernen der asbestplatten ja bis knapp ans erdreich reichen sollte. über ihrer erfahrungen und anregungen wäre ich sehr dankbar

Antwort: OSB-Platten sind relativ dampfdicht und können mit verklebten Stößen schon als Dampfbremse betrachtet werden.
25. May 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  | 

Fachwerkhaus Dampfbremse

Frage: wir haben ein Fachwerkhaus von 1930 gekauft. Der Außenwandaufbau ist Putz, Fachwerk mit Ziegel-Lehm-Ausfachung. 4cm Hinterlüftung Heraklit-Platten, Lehmputz. Die Baufirma hat uns geraten, den Heraklit-Aufbau zu entfernen, und Ripips-Platten auf die vorhandene Lattung aufzubringen. Wir haben geplant eine Dämmung von aussen durchzuführen. Wie müßte der Wandaufbau von innen nach aussen aussehen? Können wir die Ripipsplatten auf die Lattung aufbringen, sollten wir noch zusätzlich innen eine Dampfbremse verwenden? Vielen Dank.

Antwort: Wenn die Lattung noch in Ordnung ist, spricht nichts dagegen, sie als Unterkonstruktion für den Gipskarton zu nutzen.
21. May 2010  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  |  |  |  |  |  |  | 

More Pages:
Previous    4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18    Next
 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010