CAD-Plots: Bauzeichnungen drucken oder in digitaler Form?

Was sind CAD-Plots?

CAD steht für Computer-Aided Design. Dieser Begriff steht für ein rechnerunterstütztes Konstruieren. Anwendung findet dieses insbesondere im Bauwesen oder im Vermessungswesen. Mit diesem Verfahren sollen beispielsweise maßgenaue und exakte Pläne oder technische Bauzeichnungen erstellt werden. Vor allem bei den Architekten ist eine millimetergenaue Umsetzung unerlässlich. Bei einem CAD-Plot wird ein Plan oder eine Konstruktionszeichnung über einen Plotservice wie onlineplotten.de gedruckt. Die Qualität dieser Zeichnungen und Pläne ist von sehr großer Bedeutung.

In diesem Zusammenhang spielt der Begriff „Plotten“ eine Rolle. Denn „Plotten“ steht für „Zeichnen“. Ebenso kann der Ausdruck „Drucken“ als Synonym verwendet werden. Dabei werden Hochleistungsdrucker verwendet, die auch kompliziertere Aufträge verarbeiten können.

 


 

In welcher Form gibt es diese

Ob Pläne oder Bauaufzeichnungen, diese gibt es sowohl ausgedruckt als auch in digitaler Form. Beim herkömmlichen Druck kann man zwischen unterschiedlichen DIN-Formaten unterscheiden. Auch gibt es diese in schwarz/weiß oder in Farbe. DIN-Formate reichen von A3 bis A0++++. Daneben gibt es eine zusätzliche Endverarbeitung. D.h., dass der Druck maschinell gefaltet wird und ein Abheftstreifen eingefügt wird. Auch kann der Druck mit einem Heftrand maschinell gefaltet werden. Wer möchte, kann eine Skalierung anfordern. 

Bauzeichnungen drucken Vor- und Nachteile

Vorteile

Gedruckte Bauzeichnungen z.B. für die Planung einer Terrasse, gibt es in allen möglichen Ausführungen. Der Druck kann und wird an die individuellen Bedürfnisse angepasst. Es gibt unterschiedliche Papierformate. Auch kann man dabei zwischen unterschiedlichen Papierstärken wählen. Die Aufzeichnungen können in schwarz/weiß oder in Farbe gedruckt werden. In der Regel können die Bauaufzeichnungen binnen kürzester Zeit gedruckt werden. Die Auftraggeber arbeiten zumeist mit speziellen Hochleistungsdruckern, die hohe Qualität versprechen. Bei einer guten Qualität kommt es damit zu keinen Korrekturen oder Nachbesserungen. Denn Genauigkeit ist das A und O.  

Nachteile

Nachteil gedruckter Bauzeichnungen besteht darin, dass natürlich die Gefahr besteht, dass diese beschädigt oder unlesbar werden können. Die Einzelheiten sind dann nicht gut sichtbar. Auch können diese mit Zeitablauf verblassen, sodass die Maße ebenfalls nicht mehr genau zu erkennen sind. Je nachdem in welcher Form der Druck erfolgen soll, kann dies zu Zusatzkosten führen. Auch eine Endverarbeitung kostet noch einmal extra. Sollen die Aufzeichnungen versendet werden, fallen zudem Versandkosten an.

Bauzeichnungen in digitaler Form – Vor- und Nachteile

Vorteile

Wer möchte, kann die gedruckten CAD Plots scannen und archivieren. Der Vorteil der Digitalisierung liegt darin, dass man sich den Aufwand für die Lagerung der Daten und Dokumente spart. Dadurch können die Arbeitsabläufe effizienter gestaltet werden. Denn durch digitale Aufzeichnungen spart man sich gleichzeitig die Zeit, um nach den notwendigen Daten im Archiv zu suchen. Die Dokumente sind jederzeit digital abrufbar. Mitunter spart man sich auch langfristig Lagerkosten. Auf digitale Bauzeichnungen kann man hingegen sofort zugreifen und diese beispielsweise weiterversenden. Vor allem bei größeren Projekten und Bauvorhaben bietet es sich an, die Aufzeichnungen auch in digitaler Form zu haben.

Bauaufzeichnungen in digitaler Form bieten auch den Vorteil, dass diese nicht beschädigt oder verblassen können. Wichtig ist natürlich, dass die digitalen Dokumente bei einem anschließenden bzw. erneuten Druck die gleiche Qualität aufweisen wie vorher.

Nachteile

Nachteil ist natürlich, dass die Digitalisierung einen erstmaligen Kostenaufwand darstellt. Ein elektronisches Archiv muss jedoch auch regelmäßig an die neuen bzw. verbesserten technischen Gegebenheiten angepasst werden. Je größer das Archiv, desto mehr Gefahr besteht, dass es vor dem Zugriff fremder Dritter nicht geschützt ist.

Building Information Modeling – kurz BIM

Das Building Information Modeling ist eine Methode, mit der man die Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden digital managen kann. Das gesamt Gebäude bzw. Bauwerk wird dabei virtuell abgebildet. Alle Phasen, angefangen von der Planung, Ausführung bis hin zur Verwaltung werden in diesem Modell abgebildet. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass alle Prozesse effizienter gestaltet werden können. Die Organisation kann so optimiert werden. Damit wird man im Vergleich zur Konkurrenz wettbewerbsfähiger. Klar ist aber auch, dass dieser Ansatz für einige Unternehmen noch eine Herausforderung darstellt. Denn bei einem so umfassenden Konzept müssen alle Schnittstellen im System funktionieren. Auch muss die gesamte Software reibungslos funktionieren.

Fazit

Bauzeichnungen müssen millimetergenau sein. Der Druck erfolgt heutzutage mit professionellen Hochleistungsdruckern. Ebenso können Bauzeichnungen gescannt und archiviert werden. Auf dem Vormarsch ist zudem die so genannte Building Information Methode. Dies ist eine softwarebasierte Lösung, die den gesamten Bauprozess virtuell abbildet.

31. Aug 2020  Comments [0] | Email | Nach oben
Kategorie:  | 

Kommentar oder Erfahrungsbericht schreiben

Bitte benützen Sie eine gültige Emailadresse. Ihre Adresse ist nicht sichtbar für die Öffentlichkeit.

Name
E-mail
(will show your gravatar icon)
Home page

Comment (Some html is allowed: )  

Enter the code shown (prevents robots):

 

Home | Kontakt | RSS | Disclaimer | Impressum
© Frag den Architekt 2010